Global denken und lokal handeln: emissionsfreie Mobilität

Global denken und lokal handeln: emissionsfreie Mobilität

Mercedes-Benz und Amazon setzen sich gemeinsam für Klimaschutz ein und bringen lokal emissionsfreie Mobilität auf die Straße

Ziel der Initiative: CO2-Neutralität aller unterzeichnenden Unternehmen zehn Jahre vor dem im Pariser Klimaschutzabkommen gesetzten Ziel
Mercedes-Benz unterstützt dieses Ziel mit der „Ambition2039“

2019 gründeten Amazon und Global Optimism die Klimaschutz-Initiative „The Climate Pledge“. Die Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, dazu beizutragen, die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zehn Jahre früher als dort avisiert, also bereits 2040, zu erfüllen. Die unterzeichnenden Unternehmen verpflichten sich dazu:

Ihre Treibhausgasemissionen regelmäßig zu messen und zu veröffentlichen.
Dekarbonisierungsstrategien im Einklang mit dem Übereinkommen von Paris durch echte Veränderungen und Innovationen im Bereich der Unternehmen umzusetzen – zum Beispiel durch Effizienzsteigerungen, den Einsatz erneuerbarer Energien, Materialreduktionen.
Maßnahmen zu ergreifen, um die verbleibenden Emissionen durch zusätzliche, quantifizierbare, reale, dauerhafte und sozial vorteilhafte Kompensationen zu neutralisieren.

Mercedes-Benz ist „The Climate Pledge“ jetzt beigetreten und unterstützt mit der „Ambition 2039“ das Ziel der Initiative zusätzlich.
Ola Källenius, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG: „Bei Mercedes-Benz haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Transformation der Mobilität zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. Durch unseren Beitritt zu ‚The Climate Pledge‘ bekräftigen wir unsere Ambition, den Weg in Richtung emissionsfreier Mobilität und nachhaltiger Fahrzeugproduktion konsequent weiterzugehen. Gemeinsam mit Amazon, Global Optimism und den weiteren beteiligten Unternehmen verfolgen wir das Ziel, 2040 CO2-neutral zu sein – zehn Jahre früher, als es das Pariser Abkommen vorsieht. Ich freue mich, dass wir mit diesem Schritt unserer Nachhaltigkeitsoffensive noch mehr Schwung verleihen.“


„Wir begrüßen die mutige Führungsrolle, die Mercedes-Benz mit der Unterzeichnung des Klimaversprechens und der Verpflichtung zu ehrgeizigen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels bewiesen hat“, sagt Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon. „Wir brauchen weiterhin Innovationen und Partnerschaften mit Automobilherstellern wie Mercedes-Benz, um den Transportsektor zu dekarbonisieren und die Klimakrise zu bekämpfen. Die Erweiterung um 1.800 elektrische Lieferfahrzeuge ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg zum Aufbau der nachhaltigsten Transportflotte der Welt, und wir werden uns beeilen, diese Fahrzeuge noch in diesem Jahr auf die Straße zu bringen.“
Vor einem Jahr hat Mercedes-Benz mit der „Ambition2039“ seinen Weg zur CO2-neutralen Mobilität vorgestellt. Dabei betrachtet das Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette von der Entwicklung über das Lieferantennetzwerk, die eigene Produktion bis hin zur Elektrifizierung der Produkte und darüber hinaus bis hin zu erneuerbaren Energien für die Nutzungsphase von Elektrofahrzeugen. Mit dem Ziel einer CO2-neutralen Pkw-Neuwagenflotte in weniger als 20 Jahren leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag, um den Klimawandel zu bremsen. Das Unternehmen macht bereits jetzt gute Fortschritte in dieser Richtung: Bis Ende dieses Jahres wird das Fahrzeugportfolio fünf vollelektrische Modelle und mehr als 20 Plug-In-Hybride umfassen.
Auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität kommt der Fahrzeugproduktion eine entscheidende Rolle zu. Bereits ab 2022 werden die eigenen Mercedes-Benz Pkw- und Van-Werke weltweit CO2-neutral produzieren. Dies umfasst mehr als 30 Pkw- und Van-Werke weltweit. Ein wichtiger Baustein ist dabei die unternehmenseigene Batterieproduktion, die ab 2022 ebenfalls weltweit CO2-neutral sein wird.
Amazon bestellt mehr als 1.800 Elektro-Transporter bei Mercedes-Benz Vans

Bislang größter Auftrag für Elektrofahrzeuge von Mercedes-Benz Vans
Einsatz der Fahrzeuge ist bereits ab 2020 in mehreren europäischen Ländern vorgesehen

Stuttgart. Heute gaben Mercedes-Benz Vans und Amazon bekannt, dass der bislang größte Auftrag für Mercedes-Benz Elektro-Fahrzeuge abgeschlossen wurde. Mehr als 1.800 batterieelektrisch angetriebene eVito und eSprinter von Mercedes-Benz Vans werden – beginnend noch in diesem Jahr – an Amazon ausgeliefert und innerhalb Europas eingesetzt. Der Auftrag umfasst dabei rund 600 mittelgroße eVito und mehr als 1.200 Fahrzeuge des Large-Size Vans eSprinter.
„Ich freue mich, dass wir unsere langjährige, partnerschaftliche Beziehung mit Amazon weiter intensivieren und gemeinsam an der batterieelektrischen Zukunft des Transports arbeiten“, sagt Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans. „Mit dem eVito und dem eSprinter haben wir Elektrofahrzeuge in unserem Portfolio, die sich hinsichtlich ihrer Ausstattung und Reichweite hervorragend für die Anforderungen der Kurier-, Express- und Paketdienstbranche zur Auslieferung auf der sogenannten ‚letzten Meile‘ eignen. Sie zeigen, dass sich lokal emissionsfreies Fahren, überzeugende Fahrleistungen, Komfort und niedrige Betriebskosten bestens kombinieren lassen.“
Die Elektrifizierung des Verkehrs auf der letzten Meile schreitet immer weiter voran. Insbesondere die Kurier-, Express- und Paketdienstbranche (KEP) ist hier ein großer Treiber. Der zunehmende Onlinehandel und flexible Lieferdienste in den letzten Jahren brachten nicht nur eine Zunahme des innerstädtischen Verkehrs, sondern führen auch dazu, dass in den Verdichtungsräumen zunehmend auf lokal emissionsfreie Antriebe gesetzt wird. Dazu kommt, dass es gerade im KEP-Bereich gute Voraussetzungen für den Einsatz von Elektro-Transportern gibt: Die Touren können vorab gut geplant werden, sind in Länge und Distanz überschaubar und an den Verteilzentren der Logistikdienstleister stehen in der Regel größere Flächen zur Verfügung, die sich für eine Inbetriebnahme entsprechender Ladeinfrastruktur eignen.

Elektromobilität von Mercedes-Benz Vans: Lokal emissionsfreie Spezialisten für Warentransport und Personenbeförderung
Mercedes-Benz Vans hat mit dem eVito im Jahr 2018 und dem eSprinter im Jahr 2019 eine wichtige Rolle im Transportersegment für lokal emissionsfreien, gewerblichen Güterverkehr im urbanen Raum übernommen. Die Position der Batterie im Unterboden der Fahrzeuge schafft einen großzügigen Innenraum ganz ohne Einschränkungen hinsichtlich des Ladevolumens, was vor allem auch für Lieferdienste wichtig ist. Mit dem jetzt erhältlichen neuen Mercedes-Benz eVito Tourer (Stromverbrauch kombiniert: 26,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)[1] mit drehmomentstarker E-Maschine und 421 Kilometern Reichweite[2], [3] sowie der vollelektrischen Großraumlimousine EQV (Stromverbrauch kombiniert: 26,4-26,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1, ist auch die elektrische Personenbeförderung den Anforderungen der Elektromobilität gewachsen: sei es als Hotelshuttle, als Großraumtaxi oder Fahrzeug für Ride-Sharing-Dienste. Auch der Citan wird in seiner kommenden Generation mit batterieelektrischem Antrieb erhältlich sein und so das elektrische Produktportfolio von Mercedes-Benz Vans abrunden.

Mercedes-Benz eSprinter: Lokal emissionsfrei und mit großem Laderaum
Die eSprinter für Amazon sind Kastenwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm in Hochdachausführung. Ihr Elektroantrieb treibt die Vorderräder an und leistet, wie das Diesel-Einstiegsaggregat, max. 85 kW mit einem Drehmoment von bis zu 295 Newtonmeter.
Beim eSprinter kann der Kunde zwischen zwei Batteriekapazitäten wählen, je nachdem ob eine größere Reichweite oder eine höhere Nutzlast priorisiert wird. Die für Amazon produzierten Fahrzeuge sind mit der größeren Batterie, nämlich mit einer nutzbaren Batteriekapazität von 47 kWh (installiert: 55 kWh) ausgestattet und haben eine Reichweite von 168 km2, 3 sowie eine maximale Zuladung von 891 Kilogramm. Für Flexibilität sorgt auch die integrierte Schnellladefunktion, dank der die Batterie innerhalb von ca. 25 Minuten von 10 Prozent auf 80 Prozent nachgeladen werden kann[4]. Das Ladevolumen von 11 m³ ist uneingeschränkt nutzbar, da die Batterien unter dem Ladeboden verbaut sind. Die eSprinter für Amazon sind mit zahlreichen modernen Sicherheits– und Assistenzsystemen ausgestattet, zum Beispiel einer elektrischen Feststellbremse, dem aktiven Brems-Assistent, Rückfahrkamera, Totwinkel-Assistent, Seitenwind-Assistent und dem Aufmerksamkeits-Assistenten ATTENTION ASSIST.
Mit dem eSprinter steht den Kunden zudem ein weiteres konnektivitätsfähiges Elektrofahrzeug zur Verfügung, da er serienmäßig über das eingebaute Konnektivitätsmodul verfügt. Somit können die Vorteile des digitalisierten eVan Management auch für den eSprinter genutzt werden. Der Mercedes PRO connect Dienst „Ferngesteuertes Lademanagement“ bietet wichtige Informationen rund ums Laden des eSprinter (Ladezustand, Ladeende). Darüber hinaus kann die Vorklimatisierung aktiviert und der Fahrzeuginnenraum bereits vor dem Start angenehm temperiert werden, ohne dass dies zu Lasten der Reichweite geht. Die eSprinter für Amazon werden im Mercedes-Benz Werk Düsseldorf produziert.

Mercedes-Benz eVito: Flexibel im urbanen Einsatz
Der eVito Kastenwagen ist vor allem im urbanen Umfeld zuhause und ideal für den lokal emissionsfreien Transport auf der letzten Meile. Die installierte Batteriekapazität von 35 kWh (installiert: 41 kWh) sorgt für eine Reichweite von 150 bis 184 Kilometern2, 3. Nach sechs Stunden Ladezeit steht die volle Reichweite wieder zur Verfügung4. Der batterieelektrische Antrieb leistet max. 85 kW und erreicht ein Drehmoment von bis zu 295 Newtonmetern, maßgeschneidert für den urbanen Einsatz. Die Höchstgeschwindigkeit lässt sich je nach Einsatzzweck bei der Bestellung konfigurieren. Ist der eVito vorwiegend im innerstädtischen Bereich unterwegs – wie bei den Fahrzeugen für Amazon – schont eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h die Energiereserven und vergrößert die Reichweite. Alternativ lässt sich eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h konfigurieren. Die Positionierung der Batterie in den Unterbau des eVito schafft einen großzügigen Innenraum ganz ohne Einschränkungen hinsichtlich des Ladevolumens. Neben der Ausführung als Kastenwagen für den Warentransport ist der eVito auch als Tourer (Stromverbrauch kombiniert: 26,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1 mit einer Reichweite von 421 Kilometern2, 3 und Schnellladefunktion für die Personenbeförderung erhältlich. Der eVito wird wie der Vito im Mercedes-Benz Werk Vitoria, Spanien, gebaut.

Die Mercedes-Benz Österreich GmbH
Die Mercedes-Benz Österreich GmbH ist eine 100-Prozent-Tochter der Daimler AG. Der Sitz des Unternehmens ist in Eugendorf. Mercedes-Benz Österreich ist Generalimporteur der eingetragenen Daimler-Marken Mercedes-Benz, Mercedes-AMG und smart bei Pkw sowie der Marken Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge. Das Unternehmen koordiniert mit rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Vertriebs-, Marketing- Service- und Presseaktivitäten in Österreich. Der Vertrieb erfolgt über das autorisierte Händlernetz und die von den Händlern betriebenen Betriebsstandorte. Die Servicearbeiten werden von den autorisierten Werkstätten durchgeführt. Im Jahr 2019 wurden in Österreich 14.143 Mercedes-Benz PKW (inkl. V-Klasse), 6.526 Transporter (exkl. V-Klasse) und 1.564 smart zugelassen.
Mercedes-Benz Financial Services Austria GmbH (MBFS), ein Tochterunternehmen der Daimler Mobility AG, dem Finanzdienstleistungsunternehmen der Daimler AG bietet mit Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement innovative Mobilitätsdienstleistungen an. Bereits heute wird jedes zweite Fahrzeug im Markt über das Tochterunternehmen finanziert. Weitere Informationen von Mercedes-Benz Österreich im Internet: http://presse.mercedes-benz.at

 

Mercedes-AMG GT Concept – Die Zukunft hat begonnen

So stellt sich AMG einen Hybrid vor

Das Mercedes-AMG GT Concept gibt einen Ausblick auf den viertürigen AMG GT. Mit an Bord: Hybridtechnik und mehr als 800 PS! Society Blog hat alle Infos!

Mit dem Mercedes-AMG GT Concept liefert Dailmer gleich einen doppelten Ausblick auf die Modellzukunft. Zum einen kündigt Mercedes-AMG den Ausbau der GT-Familie an. Soll heißen: Der viertürige GT kommt als Konkurrent für Audi A7 und Porsche Panamera. Zum anderen soll das Showcar zeigen, dass sich Mercedes-AMG mit alternativen Antrieben beschäftigt. Mercedes-AMG zeigt das Showcar auf dem Autosalon Genf 2017 (9. bis 19. März)

www.Teileshop24.atDer viertürige AMG GT wäre nach SLS AMG und AMG GT (Coupé) das dritte Modell, das komplett in bei Mercedes-AMG in Affalterbach entwickelt wird und das erste Auto, das das neue Kürzel „EQ Power+“ trägt. Unter dieser Bezeichnung sollen in Zukunft alle extra starken Hybridmodelle von Mercedes-AMG laufen. Wer jetzt an langweilige Plug-in-Hybride denkt, die auf maximale Sparsamkeit getrimmt sind, der kennt Mercedes-AMG schlecht. Die Leistungsprofis versprechen einen Mix aus Fahrdynamik und Effizienz. Die Lösung: Ein V8-Benziner wird mit einem E-Motor kombiniert. Laut AMG soll dieser Hybridantrieb bis zu 600 kW mobilisieren, also rund 815 PS. Dank Allradantrieb 4Matic+ sollen 100 km/h in weniger als drei Sekunden erreicht werden.

Das Design ist typisch AMG

Die horizontalen Rückleuchten sind typisch für den AMG GT. Beim Concept wurden sie leicht überarbeitet. Auch optisch ist das Showcar ein echter AMG GT. Der Frontspoiler im A-Wing-Design, die Powerdomes und der Panamericana-Grill sind unverwechselbare AMG-Designmerkmale, die auch das GT Concept übernimmt. Für den Wow-Effekt sind die seitlichen Streben des Kühlergrills rot lackiert. Besonders stolz sind die AMG-Männer auf die neue Leuchtgrafik der Scheinwerfer, bei der eine freie Lichtschnur zum Einsatz kommt.

  Sehr futuristisch und (noch) nichts für die Serie sind die kleinen Kameras anstelle der Außenspiegel. Auch die Chromfelgen sind vermutlich dem Concept vorbehalten, dahinter verbirgt sich eine bereits erhältliche Keramikbremse.

Mercedes-AMG GT4 Illustration Auch das Heck ist insgesamt sehr seriennah. Die schmalen Rückleuchten sind unverwechselbar AMG GT. Der Diffusor und das mittige Auspuffrohr im Bugatti Veyron-Style werden für die Serienversion bestimmt noch entschärft. Dennoch betont Mercedes-AMG, dass das Showcar gar nicht mehr so weit von der Serienversion entfernt sei und bereits einen mehr als konkreten Ausblick auf den viertürigen AMG GT liefere. Ab Frühjahr 2018 plant Mercedes den Angriff auf Porsche Panamera Turbo, BMW M6 Gran Coupé und Audi RS 7.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

MERCEDES – A für Außerordentlich

Mercedes-Benz A-Klasse: Außergewöhnlich und äußerst dynamisch…

Die neue A-Klasse besticht durch ihren frischen und knackigen Charakter. In der dritten Generation präsentiert sich der „kleine“ Mercedes in einer völlig neuen Dynamik und Sportlichkeit, die mit einem Rentnerauto so viel zu tun hat wie eine Limousine mit einem kleinen Stadtflitzer…

Mercedes-Benz A-Klasse: eine Klasse für sich

Einst definierte Mercedes die Kompaktklasse mit der A-Klasse neu, und zwar durch ein radikales Raumkonzept. Und die A-Klasse ist mit der Zeit gegangen, um in seiner neuesten Aufmachung den Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden. Und die A-Klassen setzt tatsächlich Maßstäbe, wenn es um Kompaktautos im Premium Segment geht, die Sportlichkeit, Dynamik und Fahrspaß miteinander vereinen sollen. Und gewiss braucht sich die A-Klasse nicht vor dem Audi A3 oder einem BMW 1er verstecken, denn Mercedes-Benz hat seine Hausaufgaben gemacht – und das Ergebnis kann sich sehen (und ebenso gut fahren) lassen:

01

Mercedes-Benz A-Klasse vereint Dynamik und Komfort – für höchsten und kompakten Fahrspaß

Im Vergleich ist bei keinem frontangetriebenem Klassenkameraden die Lenkung so spontan und erfreulich direkt wie bei der neuen Mercedes A-Klasse. Da kommt selbst ein dynamisch ausgerichteter heckgetriebener BMW 1er kaum mit. Die A-Klasse liegt nicht nur sicher auf der Straße, sondern zeigt erstaunlich wenige Antriebseinflüsse, lässt sich sehr fein lenken, zeigt sich kraftvoll im Bremsverhalten und dieses Spiel ist auf den Punkt genau dosierbar.

Durch die gehobene Verarbeitung der Querfugen und Bodenwellen ist darüber hinaus bei der Standardausführung bereits ein hohes Maß an Federungskomfort gegeben. Außer man entscheidet sich doch für das etwas direktere Sportfahrwerk…

In jedem Falle ist man mit der Mercedes-Benz A-Klasse sportlich UND kultiviert unterwegs. Und durch die wunderbar gelungene Dämmung von Abroll- und Windgeräuschen auch noch stressfrei und entspannt! Was die Auswahl an Motorisierungen angeht, kann der Kunde zwischen mehreren Möglichkeiten wählen: Schön kultiviert ist man insbesondere im Vierzylinder-Turbo-Benziner des A 180 (122 bis 360 PS) unterwegs. Wer es etwas satter liebt, für den könnte der A 200 mit 156 PS eine tolle Option sein – er unterstreicht den sportlichen Charakter nochmals. Gleichmäßig und kraftvoll zieht der 1,6-Liter-Turbo-Benziner durch, darüber hinaus hat Mercedes mit dem A 250 (211 PS) sowie mit dem allradgetriebenen A 45 AMG (360 PS) zwei beeindruckende hochmotorisierte A-Modelle anzubieten.

Fahrspaß ist schon beim A 200 en masse garantiert, insbesondere wegen des exakt schaltbaren Sechsgang-Getriebes. Und sparsam ist er noch dazu, laut Testverbrauch liegt er bei nur 6,8 Litern. Das gehobene Niveau durch die gewissenhafte Verarbeitung und einen soliden Qualitätseindruck in vielen Details machen das Innenleben sehr attraktiv.

Zum Komfortangebot wie Klimaanlage, Fensterheber und Radio mit USB-Anschluss gehören beim A 200 außerdem einige serienmäßige Specials wie „Müdigkeits-Warner“, Kollisionsalarm mit adaptivem Bremsassistent, LED-Tagfahrlicht und noch mehr. Alu-Felgen sowie unzählige Hightech-Extras gibt es außerdem in der Aufpreisliste.

 

Hugo Boss – Eine Marke die verbindet

Hugo Boss – Eine Marke die verbindet

Herzlich willkommen in der Welt der Mode. Entdecken Sie die internationale, anspruchsvolle Damen- und Herrenmode der HUGO BOSS Markenwelt. Die Kollektionen von BOSS, BOSS Green, BOSS Orange und HUGO bieten Ihnen alles für eine stilvolle Garderobe, vom edlen Business Anzug bis zum extravaganten Abendkleid, von avantgardistischer Clubmode bis zum lässigen Freizeitlook. Ergänzen Sie Ihr Outfit mit außergewöhnlichen Accessoires, wie Schuhen, Düften, Brillen und Uhren. Setzen Sie mit HUGO BOSS auf raffinierte Designs, erlesene Materialen und Schnitte auf höchstem Niveau.

Denim-Freunde aufgepasst: BOSS Orange bringt zur kommenden Herbst-/Winter-Saison erstmals einen Denim Fit Guide für Frauen und Männer heraus. In der aktuellen Mode läuft nichts ohne Denim, und das legendäre Material ist aus dem Look von BOSS Orange nicht mehr wegzudenken. Das Sortiment bietet eine entspannte Ästhetik, die das traditionelle Tailoring von HUGO BOSS ganz neu interpretiert. Heute hat sich Denim längst auch beim Business-Look etabliert. Jeans in dunklen Waschungen und klassischen Schnitten werden mit einem taillierten Hemd, Lederschuhen und Sakko kombiniert und wirken seriös und gleichzeitig lässig.

Bildschirmfoto 2015-07-05 um 07.44.39Boss Orange

BOSS Orange Menswear und BOSS Orange Womenswear bieten jeweils sechs verschiedene Jeans-Modelle, vom sexy skinny Fit bis hin zum lässigen tapered Fit. Dank der unterschiedlichen Waschungen, Finishes und Stretchqualitäten findet jeder das perfekte Outfit, gepaart mit einem noch nie dagewesenen Tragekomfort.

Typisch BOSS Orange ist auch die Liebe fürs Detail. So wurden die Seitennähte der Jeans in harmonisierenden Garnfarben versäubert und die Nummern der Passformen auf die Uhrentaschenniete gestanzt. Machen auch Sie sich auf die Suche nach der perfekten Jeans… Den Denim Fit Guide finden Sie demnächst in den Gesäßtaschen der BOSS Orange Jeans.

Herbst/Winter Womenswear

In der neuen BOSS Womenswear Pre-Collection für Herbst/Winter 2015 wird das klassische Hahnentrittmuster neu interpretiert und schafft damit spielend den Sprung ins 21. Jahrhundert. Artistic Director Jason Wu gestaltet den Modeklassiker für Röcke, Kleider, Strick, Blusen und Accessoires völlig neu.

Das Hahnentritt-Dessin wurde im Laufe seiner Geschichte unter vielen Namen bekannt; schon die vornehme Gesellschaft des 19. Jahrhunderts kannte und schätzte es. Klassisch in Schwarz-Weiß, ergänzen diese Saison ein sattes Grün und eine sanfte Kombination aus Grau und Rosé die Neuinterpretation des Musters.