Browsing Tag

PKLP Ästhetikzentrum

ART / KUNST, Beauty, Business, Lifestyle

Tattooentfernung by Dr. Peter Lisborg

17. August 2017

Tattooentfernung by Dr. Peter Lisborg

Mit einer speziellen Laserbehandlung im PKLP Ästhetikzentrum werden Sie auf unkomplizierte Weise von Ihren alten, ungeliebten Tätowierungen befreit. Bei der Anwendung kommt ein sogenannter Spectra-Laser zum Einsatz, der auf unterschiedliche Wellenlängen justiert werden kann – somit ist die Entfernung sämtlicher Farben möglich.

Verfahren

Durch das Laserlicht wird das Pigment zersprengt, anschließend wird das zersprengte Gewebe über die Lymphgefäße abtransportiert. Die Lichtenergie durchdringt die Haut und hinterlässt normalerweise keine Schäden. Auf dem Weg durch die Haut gibt der Laser jedoch Wärme ab, wodurch eine thermische Hautreaktion entstehen kann. Deshalb ist es sinnvoll, die behandelte Haut danach sehr gut zu kühlen. Dies lindert die Reizung der behandelten Hautareale. Die Wirkung der Energie des Laserlichts ist mit dem Schnappen eines Gummibandes vergleichbar. Der Schmerzfaktor ist abhängig von der Sensibilität des Patienten und der zu behandelnden Körperstelle, ähnlich wie beim Tätowieren selbst. Bei der Entfernung von Tätowierungen wird die Haut direkt nach der Behandlung eine weiße Färbung aufweisen, die nach wenigen Minuten in eine leicht rotgefärbte Schwellung umschlägt. Nach kurzer Zeit lassen diese Symptome jedoch nach.

Gelegentlich kann es zu einer Hypopigmentierung und Aufhellung der Haut kommen. Der normale Hautfarbton sollte aber nach drei bis vier Monaten nach der letzten Behandlung zurückkehren. Dunkle Farben lassen sich etwas schneller entfernen als bunte Tattoos. Der Patient kann sofort nach der Behandlung wieder seinen gewohnten Tätigkeiten nachgehen.

Genesung / Nachbehandlung

Es wird mit einer speziellen Creme nachbehandelt, die Sie in der Ordination bekommen. Ausführliche Informationen über die Zeit nach Ihrer Laserbehandlung erhalten Sie selbstverständlich beim gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Risiken

Die Risiken einer Laserbehandlung im PKLP Ästhetikzentrum sind äußerst gering. Gelegentlich kann es zu einer Hypopigmentierung und Aufhellung der Haut kommen. Der normale Hautfarbton sollte aber nach drei bis vier Monaten nach der letzten Behandlung zurückkehren.Von Laserbehandlungen sollte man absehen bei: Schwangerschaft, akuter Epilepsie (Anfälle könnten durch den Laser-Blitz ausgelöst werden), Herzschrittmachern, bestimmten Medikamenten. Ausführliche Informationen über die Risiken Ihrer Laserbehandlung erhalten Sie selbstverständlich bei einem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

ART / KUNST, Beauty, Business, Gesundheit, Lifestyle, Shopping Tipp

Roboterassistierte Haartransplantation by Dr. Lisborg

12. Juli 2017

Roboterassistierte Haartransplantation by Dr. Lisborg

Haarverlust (Alopezie bzw. Glatze) ist ein Problem, das sehr viele Menschen betrifft – auch immer mehr Frauen leiden an dünner werdendem und schließlich ausfallendem Haar. Ein ausführliches Anamnesegespräch und eine genaue Untersuchung sind die Voraussetzungen, um die Ursache des Haarverlustes festzustellen. Haartransplantation bietet für die meisten Patienten eine permanente Lösung, um die psychologischen Probleme, die diese Erkrankung mit sich bringt, zu beseitigen. Dr. Peter Lisborg hat mehr als zehn Jahre Erfahrung im Bereich der Haartransplantationen und über achtzehn Jahre Erfahrung in der ästhetischen Chirurgie.

In unserer Privatordination kommen zwei Haartransplantationsmethoden zum Einsatz, die Einzelhaartransplantation (FUE) und die Streifentechnik (FUT). Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch wird Ihnen die geeignete Behandlungstechnik empfohlen und Sie entscheiden, welche der vorgestellten Techniken bei Ihnen zur Anwendung kommen soll.

Verfahren

Wie bei der konventionellen FUE wird auch bei der Robotic-FUE das Haar im Entnahmebereich am Hinterkopf vorab rasiert. Das ARTAS-System scannt den Entnahmebereich und prüft jedes in Frage kommende Haar. Geeignetes Haar wird durch den Roboter präzise entnommen, ohne sichtbare Narben zu hinterlassen. Unser Haarexperten-Team transplantiert die entnommenen Haare an die gewünschte Stelle.

Nach ca. drei bis sechs Monaten sind die Anzeichen eines ersten Haarwuchses sichtbar, wobei es bei bis zu 92% der Transplantate (Grafts) zu lebenslangem, natürlichem Haarwachstum kommt.

Bei vorgeschädigter Haut (z.B. im Narbengewebe, bei bestimmten Haarerkrankungen oder auch Durchblutungsstörungen) können die Anwachsraten allerdings geringer ausfallen. Dieses wird vorab im Beratungsgespräch individuell analysiert bzw. durch diverse Therapiemethoden im Vorfeld behandelt.

Die Behandlung ist ambulant und dauert in der Regel vier bis acht Stunden, je nach der zu transplantierenden Haarmenge. Der Patient ist während des Eingriffes wach und hört Musik oder er ist wahlweise in einem leichten Dämmerschlaf. Das Endresultat ist sehr natürlich. Der Roboter entnimmt gleichmäßig und nicht wahrnehmbar nur 15 – 20% des vorhandenen Haares am Hinterkopf.

Weiterführende Informationen über das Thema Roboterassistierte Haartransplantation finden Sie auf unserer Seite www.artas.at

Genesung / Nachbehandlung

Am Tag nach der Behandlung erfolgt die Nachuntersuchung, in der die weitere Vorgehensweise sowie die Pflege von Haar und Kopfhaut besprochen werden. Es kann zu Schwellungen im Gesichtsbereich kommen, die in der Regel bis zu einer Woche anhalten. Laut bereits behandelten Patienten ist die Transplantation jedoch schmerzarm.Ausführliche Informationen über die Zeit nach Ihrer Haartransplantation erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Risiken

Die Risiken einer roboterassistierten Haartransplantation im PKLP Ästhetikzentrum sind äußerst gering. Trotzdem möchten wir Sie gerne über mögliche ungewollte Reaktionen Ihres Körpers aufklären.Ausführliche Informationen über die Risiken Ihrer Behandlung erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Kosten

So einzigartig, wie jeder Mensch ist, so individuell auf ihn zugeschnitten muss auch die jeweilige Behandlung sein. Dementsprechend unterschiedlich können sich auch die Preise gestalten.Gerne informieren wir Sie ausführlich über die Preisgestaltung für Ihre ganz persönliche Behandlung sowie mögliche Finanzierungsmöglichkeiten mittels unseres Partners bei Ihrem Beratungsgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Nähere Infos unter: www.pklp.at oder telefonisch 0463 500651

Merken

Merken

ART / KUNST, Beauty, Business, Lifestyle, Shopping Tipp

Dr. Peter Lisborg – Die Kunst der Schönheit

18. Juni 2017

Mit Vorgaben von Schönheit und Ästhetik werden wir in unserem täglichen Leben konfrontiert. Diese sind geprägt durch gesellschaftliche und kulturelle Normen und können dadurch unterschiedlicher gar nicht sein. Wahre Schönheit allgemein zu definieren, ist nicht möglich, da Vorstellungen in Bezug auf Ästhetik schnell wechseln können und zumeist individueller sind, als uns zahlreiche Medien versuchen darzulegen.

DAS UNTERSTREICHEN DER NATÜRLICHEN SCHÖNHEIT
Selbstverständlich kann man streng genommen, bezogen auf Körperproportionen und Aussehen, darlegen ob ein Mensch in unserer Gesellschaft als schön wahrgenommen wird oder nicht. Dazu existieren schließlich auch zahlreiche Formeln und Berechnungen von Experten, doch letztendlich entscheidet jede Frau und jeder Mann selbst, was für sie oder ihn als schön und ästhetisch gilt.

Man spricht sehr oft von innerer Schönheit die nach Außen getragen wird. Man sieht eine Frau, einen Mann mit einer unglaublichen Ausstrahlung – einem selbstbewussten Auftreten und spricht dadurch oft von einer regelrecht positiven Wirkung dieser Person auf einen. Mein Ziel ist es genau hier anzusetzen: Ihr Wohlbefinden ist die Basis für ihre individuelle, natürlich Schönheit die es zu unterstreichen gilt – hin zur Zufriedenheit mit sich selbst und ihrem Körper.

MODERNE MEDIZINISCHE STANDARDS, LAUFENDE QUALITÄTSSICHERUNG
Meine Aufgabe als langjährig erfahrener Arzt und Chirurg aus Leidenschaft, sehe ich nicht darin Schönheit im Allgemeinen zu beurteilen, sondern Sie individuell zu beraten und fachspezifisch auf dem Weg zu neuem Selbstbewusstsein zu unterstützen. Das Hervorheben Ihrer natürlichen Schönheit ist mir dabei ein großes Anliegen. Als fachlich sehr erfahrener, in Österreich als auch international ausgebildeter Chirurg, lege ich größten Wert auf modernste medizinische Standards, sei es bei der Auswahl von medizinischem Gerät, oder durch laufende Fortbildung im Bereich der Chirurgie.

Als Past-President der World Academy of Cosmetic Surgery und Mitglied der Austrian Academy of Cosmetic Surgery, als auch der American Academy of Cosmetic Surgery, bin ich auch selbst als Vortragender bei zahlreichen internationalen Kongressen tätig und gebe so mein Wissen und meine fachspezifische Erfahrung weiter. Fundierte Beratung, strengste Hygienestandards und laufende Qualitätsüberprüfungen garantieren Ihnen größtmögliche Sicherheit vor und nach jedem Eingriff. Möglichst schonende Operationstechniken auf dem neuesten Wissenstand und die ständige Fortbildung meiner Mitarbeiter erfüllen jene hohen Erwartungen, welche sie an eine Ordination mit Schwerpunkt Chirurgie im ästhetischen Bereich setzen. Jede Patientin und jeder Patient genießt bei uns besondere Aufmerksamkeit und unsere oberste Devise ist es, sie sicher und mit einem hervorragenden Ergebnis zufrieden zu stellen.

LEBENSLAUF DR. PETER LISBORG

Geboren 1958 in Kanada, Matura in Vancouver, B.C. in 1975
Mikrobiologie Studium, University of British Columbia
Medizinstudium, Karl Franzens Universität Graz, Promotion 1987
Facharzt für Allgemein Chirurgie, 1994
Oberarzt im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, St. Veit/Glan bis 1998

Seit 1998 selbständig
1999 Mitgründer der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetischer Chirurgie
2004 Vorstellung der Avelar-Bauchstraffung-Technik bei Welt-Kongress für Liposuction, in St. Louis
März 2005 Publikation der Avelar-Technik in Plastik Surgery Practise,
Seit 2005 Mitglied der American Academy of Cosmetic Surgery
2006-2007 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetischer Chirurgie
2010 President World Academy of Cosmetic Surgery

Vereinbaren Sie Ihren unverbindlichen Beratungstermin bei Dr. Peter Lisborg

Beauty, Gesundheit, Lifestyle, Shopping Tipp

Schwitzen Nein danke – Botox gegen Hyperhidrose

9. Oktober 2016

Schwitzen Nein danke – Botox gegen Hyperhidrose

Botox ist ein Eiweiß (Protein), das von speziellen Bakterien gewonnen wird und bei der vorübergehenden Glättung von Zornesfalten zum Einsatz kommt. Die Behandlung ist einfach und ohne chirurgischen Eingriff möglich. Botox wirkt, indem es die aktiven Gesichtsmuskeln entspannt, die für die Bildung von Falten verantwortlich sind. Die Behandlung erfolgt ausschließlich durch einen erfahrenen Arzt.

Bei Dr. Lisborg  wird auf die Verwendung hochwertiger und sicherer Produkte geachtet. Aus diesem Grund arbeitet er mit Produkten der Firma Allergen, einer der weltweit größten Hersteller für Botox.

Schwitzen Nein danke – Botox gegen Hyperhidrose (Schweißdrüsen-Überfunktion)

Als Hyperhidrose wird die Schweißproduktion bezeichnet, die über dem Maß einer normalen Regulierung der Körpertemperatur liegt. Die Schweißdrüsen werden dabei vom unwillkürlichen Nervensystem gesteuert. Zur Therapie der Hyperhidrose hat sich die Behandlung mit Botox (Botulinumtoxin A) als sehr wirkungsvolle und einfach durchzuführende Variante durchgesetzt. Botox blockiert dabei die Überleitung zwischen Nerv und Schweißdrüse. Bei lokaler Anwendung in der Achselhöhle, an Händen oder an den Fußsohlen wird die Schweißproduktion für sechs bis zwölf Monate gestoppt. Für Patienten, die an dieser unangenehmen Schweiß-Überproduktion leiden, bedeutet diese Behandlung eine große Erleichterung.

Zur dauerhaften Linderung des Problems  hat sich die operative Verringerung des Fettgewebes bewährt. Die  mehr als 18-jährige Erfahrung von Dr. Peter Lisborg hat gezeigt, dass diese Operation für alle Patientinnen zu einer Verbesserung im Bezug auf Körperform, Beschwerden und Lebensqualität führt. Botox wird in stark verdünnter Dosierung mit sehr feinen Nadeln in die zu behandelnde Muskulatur injiziert. Bis auf wenige minimale Einstiche, die nach wenigen Minuten nicht mehr zu sehen sind, hinterlässt die Behandlung keinerlei Spuren. Dadurch sind die Patienten umgehend wieder gesellschaftsfähig.
Die Behandlung selbst nimmt lediglich rund 15 Minuten in Anspruch. Zudem wird etwas Zeit benötigt, um mit dem Arzt über die genaue Zielsetzung der Behandlung zu sprechen. Der Glättungs-Effekt setzt nach ein bis zwei Wochen ein und hält in der Regel zwischen vier und sechs Monate an. Der Preis für die Behandlung richtet sich nach Anzahl der zu behandelnden Stellen und den dafür benötigten Einheiten.

Nachbehandlung

Die Verwendung von Botox kann ohne größere Nachbehandlung erfolgen, da die punktuell behandelten Stellen umgehend gekühlt werden, um etwaigen Schwellungen vorzubeugen. In den seltensten Fällen kommt es zu minimalen Blutergüssen. Dadurch ist es Patienten möglich, nach der Behandlung wieder ihrem geregelten Tagesablauf nachgehen.

Kosten

So einzigartig, wie jeder Mensch ist, so individuell auf ihn zugeschnitten muss auch die jeweilige Behandlung sein. Dementsprechend unterschiedlich können sich auch die Preise gestalten. Gerne informiert Dr. Lisborg und sein Team  Sie ausführlich über die Preisgestaltung für Ihre ganz persönliche Behandlung sowie mögliche Finanzierungsmöglichkeiten mittels eines Partners bei Ihrem Beratungsgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Interesse geweckt? Dann schnell los und ein Erstgespräch führen. Informationen und Terminvereinbarungen unter:

PKLP Ästhetik
Zentrum für ästhetische Chirurgie

Feldkirchnerstraße 217
9020 Klagenfurt
Österreich

Telefon: +43 (0) 463 / 500 651
Fax: +43 (0) 463 / 500 651 130
Email: office@pklp.at

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
08:00 – 17:00 Uhr
sowie nach terminlicher Vereinbarung

Wien
Rotenhofgasse 14
1100 Wien
Österreich

Telefon: +43 (0) 1 22 60 160
Fax: +43 (0) 463 / 500 651 130
Email: office@pklp.at

 

 

Beauty, Gesundheit, Lifestyle, Shopping Tipp

Haarentfernung by Dr. Peter Lisborg

21. September 2016

Haarentfernung by Dr. Peter Lisborg

Mit neuem Selbstbewusstsein durchs Leben gehen! Schnell sichtbare Ergebnisse, schmerzarme Behandlungen, die Anwendung neuester Technologien von erfahrenen Profis und extrem sichere Laser-Systeme – so wird die Entfernung von Haarwuchs an ungewollten Körperstellen im PKLP Ästhetikzentrum zu einer angenehmen und unkomplizierten Angelegenheit.

Ziel der Laserepilation ist eine deutliche Reduktion der Haare, hierfür sind mehrere Sitzungen notwendig. Die Laserbehandlung führt vor allem bei dunklen Haaren zu einem hervorragenden Ergebnis.Der große Vorteil einer Laserepilation ist das Ausbleiben von eingewachsenen Haaren und eine länger dauernden Phase der Haarfreiheit als bei der Anwendung mit herkömmlichen Mitteln.

Das Licht des Lasers durchdringt die Haut, verödet die Wurzeln der Haare (die Haarfollikel) und hinterlässt so gut wie keine Schäden. Auf dem Weg durch die Haut gibt der Laser Wärme ab, wodurch eine thermische Hautreaktion entstehen kann und die Behandlung nicht vollkommen schmerzfrei ist. Deshalb ist es sinnvoll, die behandelte Haut danach sehr gut zu kühlen. Dies lindert die Reizung und Rötung der behandelten HautarealeDie Haarfollikel liegen tief in der Haut und unterliegen einer Ruhe- und Wachstumsphase. Da jeweils nur die aktiven Haarfollikel der Wachstumsphase (ca. 30 %) verödet werden können, sind mehrere Behandlungen notwendig.Der Abstand zwischen 2 Behandlungen und ihre Anzahl richten sich nach den verschiedenen Körperregionen und nach dem Ausmaß des Haarwachstum.

Genesung – Nachbehandlung

Um die betroffenen Hautareale zu schonen ist es wichtig, sie vor unmittelbarer Sonnenbestrahlung 2 Wochen vor und nach der Behandlung zu schützen. Auch auf Besuche im Solarium während dieses Zeitraums ist abzusehen. Die Haare dürfen nicht gezupft oder epiliert werden, nur rasieren ist erlaubt. Ausführliche Informationen über die Zeit nach Ihrer Laserbehandlung erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Risiken

Die Risiken einer Laserbehandlung im PKLP Ästhetikzentrum sind äußerst gering. Trotzdem möchten wir Sie gerne über mögliche ungewollte Reaktionen Ihres Körpers aufklären.Nach der Behandlung kann eine leichte Rötung für ca. 48 Stunden auftreten.Von Laserbehandlungen sollte man absehen bei: Schwangerschaft, akuter Epilepsie (Anfälle könnten durch den Laser-Blitz ausgelöst werden), Herzschrittmachern, bestimmten Medikamenten. Ausführliche Informationen über die Risiken Ihrer Laserbehandlung erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Kosten

So einzigartig, wie jeder Mensch ist, so individuell auf ihn zugeschnitten muss auch die jeweilige Behandlung sein. Dementsprechend unterschiedlich können sich auch die Preise gestalten.Gerne informieren wir Sie ausführlich über die Preisgestaltung für Ihre ganz persönliche Behandlung sowie mögliche Finanzierungsmöglichkeiten mittels unseres Partners bei Ihrem Beratungsgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

PKLP Ästhetik
Zentrum für ästhetische Chirurgie

Feldkirchnerstraße 217
9020 Klagenfurt
Österreich

Telefon: +43 (0) 463 / 500 651
Fax: +43 (0) 463 / 500 651 130
Email: office@pklp.at

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
08:00 – 17:00 Uhr
sowie nach terminlicher Vereinbarung