Beauty, Business, Event, Lifestyle, Shopping Tipp

Kilimanjaro über die Machame Route

13. Februar 2017

Kilimanjaro über die Machame Route

Die schönste Toure auf das Dach Afrikas

Über die Machame-Route auf den Kibo, den Gipfel des Kilimanjaro und höchsten Berg Afrikas. Sie durchqueren sämtliche Vegetations-und Klimazonen Afrikas: vom tropischen Regenwald durch Heidewälder, Stein – und Lava Wüste bis ins ewige Eis. Der 6 – tägige Aufstieg über die Machame – Route erlaubt eine bessere Akklimatisierung an die Höhe als andere, schnellere Anstiege.
Reiseablauf:
Kilimanjaro über die Machame Route
1 Tag: Flug nach Tanzania Ankunft am Kilimanjaro International Airport in Moshi. Transfer zu unserem Hotel. Abendessen und Übernachtung.
Bildschirmfoto 2017-02-13 um 10.11.272–3 Tag: Zu den Shira-Grotten (3840 m)
Nach dem Transfer zum Ausgangspunkt der Tour, der „Machame Gate“ (1800m) wo auch die letzten Formalitäten erledigt werden, starten wir mit unserer Mannschaft in die Tour. “Pole Pole“ – „Langsam langsam“ heißt es für uns an diesen 2 Tagen. Da die Etappen kurz und die Wege gut sind können wir uns Zeit lassen, was dem Körper die Anpassung an die Höhe erleichtert und uns ermöglicht, die unvergleichliche Landschaft zu genießen. Die Machame Route wird zu Recht als die schönste und vor allem abwechslungsreichste Aufstiegsroute auf den Kibo bezeichnet. Während der ersten 2 Tage des Aufstieges durchwandern wir sämtliche Vegetationsstufen desäquatorialen Afrikas: vom tropischen Dschungel durch Regen – , Nebel – und Heidewäldern, bis wir die Baum – und schließlich auch die Vegetationsgrenze hinter uns lassen und am Shira Plateau die beeindruckende und unwirkliche Lava Wüste betreten.
Bildschirmfoto 2017-02-13 um 12.12.544-5 Tag: Das Shira Plateau und das Barranco Tal
Abwechslungsreicher könnten diese 2 Tage am Shira Plateau auf der Südseite des Kili nicht sein! Schwarze Lava und Vulkanasche, tiefe Schluchten mit rauschenden Bächen, Senezien –
und Lobelienwälder, eine neue Landschaft eröffnet sich uns hinter jedem Bergrücken. Die Blicke auf die weite Ebene zu unseren Füßen und auf den 4566m hohen Mt. Meru werden nur durch das Panorama auf den eis- und schneebedeckten Krater des Kibo übertroffen.
6–7 bzw. 8 Tag: Gipfelbesteigung
Vom Baranco Tal steigen wir über die Baranco Wall auf das Karanga Valley und von dort weiter zum letzten Lager vor dem Gipfel auf.  Zur besseren Akklimatisierung kann eine zusätzliche Übernachtung im Karanga Camp eingeplant werden. Nach einer kurzen Nacht beginnt der lange und anstrengende Aufstieg auf den Gipfel des Kibo im Dunkeln, da wir den Sonnenaufgang am Kraterrand erleben wollen. Von dort ist es nicht mehr allzu weit und wir erreichen endlich den Uhuru Peak (5895m), das Dach Afrikas! Das unvergleichliche Gipfelpanorama über die weite  Ebene, den Krater und das zu unseren Füßen liegende weitläufige Bergmassiv lässt die Mühen und Strapazen der letzten Stunden und Tage in einem Augenblick vergessen! Nach der ausgedehnten Gipfelrast steigen wir auf der Mweka Route bis zu den Mweka Hütten (ca. 3100m) am oberen Waldrand ab. Von unserem letzten Lager ist es nur mehr eine kurze Etappe durch dichten Dschungel bis zur Mweka Gate. Hier verlassen wir den Nationalpark und fahren zurück zu unserem Hotel.Bildschirmfoto 2017-02-13 um 10.15.32
8 oder 9 Tag:
Tag: Ruhetag und Heimflug Erholung nach den Strapa zen der Tour. Der üppige und schöne Garten der Hotelanlage lädt zum Verweilen ein.Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug.
Der Aufenthalt in Tanzania kann individuell verlängert werden. Beachten Sie unsere Safariangebote! Gerne können wir auch einen Badeaufenthalt auf der Gewürzinsel Sansibar organisieren.
Nähere Infos und Buchungen unter:  https://www.clearskies.at
Fotos: Quelle Google
Text: www.clearskies.at

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like