Browsing Category

Shopping Tipp

ART / KUNST, Business, Lifestyle, Shopping Tipp

Energiekosten senken – wir wissen wie es geht

14. September 2017

Energiekosten senken – wir wissen wie es geht

Wir stehen Ihnen gerne in allen Bereichen der Energiekosten-Einsparung zur Verfügung. Unser Ziel ist esIhnen einen freundlichen und kompetenten Service mit möglichst kurzen Bearbeitungszeiten zu bieten und dabei den für Sie bestmöglichen Preis erzielen.

An erster Stelle steht bei uns die Natur und in weiterer Folge auch die Energieeinsparung. Wir müssen alle nachhaltig denken, um unseren Kindern eine lebenswerte und sichere Zukunft garantieren zu können. Daher auch die Partnerschaft mit einem Energieerzeuger, der Energie nachhaltig produziert., die TIWAG. Die TIWAG ist einer der größten Erzeuger von Energie aus Wasserkraft. Die zukünftigen Projekte der TIWAG liegen in Pumpspeicherkraftwerken, die Überproduktionen aus der Sonnen- und Windenergieerzeugung kompensieren können.

Energieeffizienz

Der österreichische Staat und die EU haben gemeinsam ein Energieeffizienz-Gesetz ins Leben gerufen, mit dem sie versuchen, die Energieeinsparung zu forcieren und den CO2-Ausstoß zu reduzieren – um 20 % bis zum Jahr 2020. Wir als Unternehmen stehen voll hinter dieser Maßnahme und unterstützen durch Beratung und Maßnahmen diese Gesetzesnovelle. Wenn Sie als Verbraucher Informationen oder Anregungen haben, um hier mithelfen zu wollen, würden wir Sie bitten uns zu kontaktieren – helfen wir gemeinsam der Natur unserer Kinder.

Ein paar kluge Sprüche

„Nur wenn es uns gelingt eine nachhaltige Energieversorgung zustande zu bringen, werden uns die drohenden Versorgungskrisen und die damit verbundenen Preisanstiege weniger treffen.“

Michael Cerveny, Energieexperte der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT), Februar 2011

„Erneuerbare Energien kommen gratis zu uns, niemand muss für die Nutzung von Wind oder Sonne bezahlen. Und beide sind dauerhaft verfügbar, nicht wie die Schachtel Cornflakes, die irgendwann mal leer ist.“

Roger Nordmann, Schweizer Politologe, Ökonom und Autor „Atom- und erdölfrei in die Zukunft“, Mai 2011

Energiekosten können eingespart werden.

Unsere Anliegen sind Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Energieeffizienz – zentrale Themen der heutigen Zeit.Wir liefern Strom aus 100 % Wasserkraft, Sie sind also bei uns genau richtig. Setzen Sie mit uns ein Zeichen!

In einem Energieberatungsgespräch können wir Sie gerne über Möglichkeiten und Erneuerungen am Sektor Energie informieren.

Oberdünhofen Daniel // 0664 5483700 // daniel.oberduenhofen@vskaernten.at

Merken

Lifestyle, Location, Reisetipp, Shopping Tipp

Europapark Rust – bekannt für seine Rollercoaster

11. September 2017

Ob Island, Frankreich, Russland oder Österreich – 15 europäische Themenbereiche mit landestypischer Architektur, Gastronomie und Vegetation vermitteln Urlaubsflair. In Island lockt die Holzachterbahn „WODAN – Timburcoaster“ und im Griechischen Themenbereich bereitet die Wasserachterbahn „Poseidon“* ein nasses Vergnügen. Nervenkitzel kommt beim „Silver Star“ in Frankreich auf, der mit 73 Metern Höhe eine der höchsten Achterbahnen Europas ist (Nur in der Sommersaison geöffnet). Abkühlung wartet in Österreich bei einer Fahrt mit der „Tiroler Wildwasserbahn“* und im Portugiesischen Themenbereich sorgt die rasante Wasserattraktion „Atlantica SuperSplash“* für spritzige Erfrischung.

Europa-Parks erste, gigantische Holzachterbahn! Mit 1050 Meter Streckenlänge, einer Höhe von 40 Meter, einer Geschwindigkeit über 100 km/h, einer maximalen Vertikalbeschleunigung von bis zu 3,5 G, rasanten Richtungswechseln und Airtime-Phasen wird selbst nervenstarken Typen im Wodan Timburcoaster heiß und kalt.

Da schlagen die Herzen von Achterbahnfans höher: Neben der hohen Geschwindigkeit, rasanten Richtungswechseln und vielen Airtime-Phasen verfügt die Attraktion über eine weitere spektakuläre Besonderheit: „WODAN – Timburcoaster“ fügt sich in die bereits bestehende Parklandschaft ein und kreuzt die Schienen der Katapultachterbahn „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“ und der rasanten Wasserbahn „Atlantica SuperSplash“ im Isländischen Themenbereich. Durch diese einmalige und emotionale Interaktion von gleich drei Topattraktionen ist eine Extraportion Nervenkitzel garantiert!

Sicherheitshinweis: Personen mit starkem Oberschenkel- und / oder Körperumfang können nicht befördert werden. Testsitz am Eingang.

Technische Daten

Eröffnung 2012,  Maximales Tempo 100 km/h, Höhe 40 m, Fahrtdauer 2 Min. 30 Sek., Maximale Beschleunigung  3,5 G, Kapazität  24 Personen pro Zug,
Theoretische Kapazität  1250 Personen pro Stunde, Hersteller  GCI

blue fire Megacoaster powered by GAZPROM

Eine spektakuläre Reise vorbei an schroffen Felsformationen und atemberaubenden Landschaften erwartet Sie! In 2,5 Sekunden werden Sie im blue fire Megacoaster powered by GAZPROM von 0 auf 100 km/h katapultiert und rasen in spektakulären Fahrfiguren haarscharf vorbei an den zerklüfteten Felslandschaften Islands. Immer wieder schlängelt sich der Zug vorbei an spröden Felswänden und kämpft sich unterirdisch durch das Gestein, bevor er sich schließlich durch den höchsten Looping einer Katapultachterbahn Europas dreht. Auf der 1000 Metern langen Strecke reihen sich die Thrill-Elemente nur so aneinander. Erstmals steht der Europa-Park mit dieser Achterbahn kopf – und das gleich vier Mal: Neben dem höchsten Looping einer Katapultbahn in Europa, einer gewagten 360°-Schraube und zwei weiteren Überkopf-Elementen steht ein Hump durch den Looping auf dem Programm!

Sicherheitshinweis: Personen mit starkem Oberschenkel- und / oder Körperumfang können nicht befördert werden. Testsitz am Eingang.

Erleben Sie den blue fire Megacoaster powered by GAZPROM in einem 360° Video in der Coastiality App. Ob ohne oder mit Virtual Reality Brille bringt dir die Coastiality App den Europa-Park nach Hause.

Übrigens, die Coastiality Rides sowie die Coastiality App wurden am 26.04.2017 in Berlin mit dem deutschen Computerspielpreis 2017 in der Kategorie „Beste Innovation“ ausgezeichnet.

Technische Daten

Eröffnung  2009, Maximales Tempo  100 km/h, Höhe 38 m, Fahrtdauer 2 Min. 20 Sek., Maximale Beschleunigung  3,8 G Beschleunigung  in 2,5 Sek. von 0 auf 100 km/h, 1G, Achterbahn Bestandteile  Looping, 360°-Schraube, Kapazität  20 Personen pro Zug, Theoretische Kapazität  1450 Personen pro Stunde, Hersteller Mack Rides

Der „Silver Star“ ist eine der größten und höchsten Stahlachterbahnen Europas und lockt Sie zu rasanten Höhenflügen. Mit 73 Metern Höhe, einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 130 km/h und enormen Fliehkräften bis zu 4 g verspricht er eine besondere Kombination des Gefühls, der Geschwindigkeit und der Schwerelosigkeit und ist zugleich ein technischer Quantensprung.

Sicherheitshinweis: Personen mit starkem Oberschenkel- und / oder Körperumfang können nicht befördert werden. Testsitz am Eingang

Technische Daten

Eröffnung  2002, Maximales Tempo 130 km/h, Höhe 73 m, Fahrtdauer 3 Min., Maximale Beschleunigung 4 G, Kapazität 36 Personen pro Zug, Theoretische Kapazität  1620 Personen pro Stunde, Hersteller  Bolliger & Mabillard
Quelle Videos und Text: www.europapark.de

Merken

Merken

Merken

Business, Location, Motor, Shopping Tipp

Entscheidungshilfe für den E-Auto Kauf

3. September 2017

Fahrprofil-Analyse: Welches E-Auto passt zu mir?

Der Trend geht zur Analyse des Fahrverhaltens im Alltag. GPS Logger analysieren dabei das Fahrverhalten und geben Aufschluss darüber, wie ein E-Auto zum eigenen Fahrprofil passt. Sie dienen als Kaufentscheidung für Privatpersonen, liefern aber auch Fahrprofil-Analysen für Unternehmen, die beabsichtigen ihre Firmenflotte auf E-Fahrzeuge umzustellen.

Die Qual der Wahl

Steuerliche Begünstigungen für Unternehmen und Private lassen die Nachfrage nach E-Autos in Österreich deutlich ansteigen. Im ersten Halbjahr 2017 war die Nachfrage nach E-Autos dreimal so hoch wie im Jahr zuvor.

Mit der steigenden Nachfrage nach neuartigen Antriebsmodellen steigt auch der Beratungsbedarf. Als Käufer hat man die Qual der Wahl. Unzählige Modelle werden bereits am Markt angeboten zu unterschiedlichen Konditionen, aber welches E-Auto passt denn nun am besten?

Fahrprofilanalysen liefern die Antwort

Der Durchschnitts-Österreicher fährt rund 30km pro Tag. GPS-Fahrprofilanalysen ermöglichen es das eigene Mobilitätsverhalten im Detail zu untersuchen, um anschließend eine sehr genaue Analyse mit klaren Empfehlungen für Fahrzeugmodelle zu erhalten.

GPS Logger TÜV AUSTRIA

(c) TÜV AUSTRIA: e-fleet Farhprofilanalyse.

GPS-Logger

Der GPS Logger ist ein Gerät, das GPS-Positionsdaten aufzeichnet. Er wird im Fahrzeuginneren platziert und misst über einen gewissen Zeitraum (rund 4 Wochen) das Fahrverhalten und den daraus resultierenden Mobilitätsbedarf. Im Anschluss an den Beobachtungszeitraum erhält der Kunde einen sehr detaillierten Bericht mit klaren Empfehlungen hinsichtlich Fahrzeugmodell, aber auch dahingehend, ob eine eigene Ladeinfrastruktur notwendig ist. Zusätzlich wird auch das Energieeinsparungspotential des E-Autos für das Analysedatum berechnet.

Wichtiges Tool für Fuhrparkmanager

Solche Fahrprofil-Analysen liefern nicht nur Privatpersonen wichtige Erkenntnisse im Bezug auf den E-Auto Kauf. Auch Unternehmen, die beabsichtigen ihre Firmenflotte auf E-Autos umzustellen, können wichtige Erkenntnisse gewinnen. Allen voran können Einsparungspotentiale um die der steuerlichen Vorteile, sowie auch die geringeren Kosten für die Stromladungen und Fahrzeugwartung in einer Gesamtkostenrechnung transparent dargestellt werden. Solche Fahrprofil-Analysen werden u.a. von TÜV AUSTRIA angeboten.

Tags:
ART / KUNST, Lifestyle, Location, Shopping Tipp

Die besten Einrichtungsläden in München

21. August 2017

Die besten Einrichtungsläden in München

München bedeutet nicht nur Laptop, Lederhose, Dirndl und Biergarten, sondern auch beeindruckende Architektur, jede Menge Museen und natürlich auch ganz viele Einrichtungsläden, in denen man Möbel, Wohnaccessoires, Mitbringsel und nette Geschenke für jeden Geschmack findet! Obwohl München nicht zu Unrecht als eher gutbürgerliche Stadt gilt, sorgt der bayerische Hang zu schönen Dingen dafür, dass hier auch Liebhaber von stilvollen Unikaten ganz auf ihre Kosten kommen!

Auf dieser Seite findest du sorgfältig ausgewählte Anlaufstellen für deine Shoppingtour in der bayerischen Landeshauptstadt: wir zeigen dir die besten Einrichtungsläden in den verschiedenen Münchner Stadtteilen, vom klassischen Einrichtungshaus über Spezialisten für Designklassiker bis zu sympathisch unsortierten Einrichtungsgeschäften mit kunterbuntem Sortiment, in denen man tagelang stöbern und entdecken kann. Ob schlicht-gemütliches skandinavisches Design, stilvolle Antiquitäten, junges oder lokales Design: In München werden Fans jeder Stilrichtung fündig! Damit du eine Vorstellung davon bekommst, welche Münchner Einrichtungsläden auf Quartier7 vorgestellt werden, nehmen wir dich hier mit auf eine kurze Tour durch einige Münchner Stadtviertel und bieten dir viele übersichtlich aufbereitete Informationen zu den verschiedenen Geschäften.

Einrichtungsläden in der Münchner Altstadt: Traditionshäuser im gehobenen Ambiente

Die Münchener Fußgängerzone gehört zu den belebtesten Einkaufsstraßen Deutschlands. Besonders an sonnigen Samstagen teilt man sich die Neuhauser Straße, die Fußgängerzone im Herzen der Stadt, mit Tausenden von Shoppingwütigen. Auch wer auf der Suche nach Möbeln und Einrichtungsgegenständen ist, wird hier fündig, zum Beispiel unweit vom Marienplatz im Tal oder in den Fünf Höfen, einer edlen Einkaufspassage inmitten eines stimmungsvollen Ensembles stilvoller alter Gebäude.

In den Einrichtungsläden der Münchner Innenstadt finden Wohnfans vor allem gediegene und zeitlos schöne Klassiker mit kunsthandwerklichem Anspruch. Dabei kann es sich sowohl um komplette Wohnungseinrichtungen wie um Accessoires und hübsche Deko handeln – für die dann auch der Geldbeutel nicht so prall gefüllt zu sein braucht. Außerdem bietet die Münchener Innenstadt allen, die ein Traditionshaus mit fachmännischer Einrichtungsberatung suchen, zwei besondere Schmankerl: In den weit über München hinaus bekannten Evergreens Böhmler im Tal und Radspieler kann man sich in viele Richtungen inspirieren und beraten lassen!

Shoppen im Lehel: Exklusives Möbeldesign und Kunst für jeden Geschmack

Das Münchner Lehel liegt auf beiden Seiten der als Nobeleinkaufsmeile berühmten Maximilianstraße. Sightseer und Shoppingermüdete lassen sich hier von der belebten Altstadt zum Ausruhen, Flanieren und Entspannen richtung Isar treiben. Architektur- und Kulturinteressierte sind mit den schönen Altbauten und vielen Museen des Lehel bestens versorgt, und hier gibt es auch viele etwas kleinere Einrichtungsläden für Liebhaber modern-schöner Dinge.

Im Lehel geht alles etwas ruhiger zu als in der Altstadt: viele der Einrichtungsgeschäfte werden von ausgewiesenen Designkennern geführt, mit denen man auch gerne ausführlich fachsimpeln kann. Das Sortiment reicht ähnlich wie in der Altstadt von Großmöbeln und sogar ganzen Wohnungseinrichtungen bis zu kleinen Mitbringseln zum Verschenken – oder um sich selber eine Freude zu machen. Auch einige Galerien haben sich im Lehel angesiedelt, so daß man hier nicht nur Möbel und Einrichtungsgegenstände, sondern auch Kunstobjekte verschiedenster Stilrichtungen kaufen kann!

Einrichtungsläden in den Studentenvierteln Maxvorstadt und Schwabing

Trotz aller Veränderungen spürt man in Schwabing und der benachbarten Maxvorstadt noch viel von der leichtlebigen Stimmung, die Thomas Mann vor über hundert Jahren beschrieben hat. Hier treffen in den vielen Cafés Studenten auf Flaneure und Kunstkennern auf Geistesverwandte von Monaco Franze. Dementsprechend gemischt ist auch das Angebot der vielen Design- und Einrichtungsläden in dieser Gegend: Hier gibt es Geschäfte für den gehobenen Bedarf, Concept Stores und Showrooms, wie zum Beispiel von Vitsoe, aber auch Pop Up Stores und viele kleine Shops, die das Segment „studentisch-günstiges Wohnen“ in vielerlei Varianten bedienen – von Retro über Vintage und Second Hand bis selbstgemacht!

Wohndesign für alle: Shoppen in Haidhausen

Haidhausen ist ein vor allem bei jungen Familien sehr beliebtes Wohnviertel mit vielen Altbauten und bietet neben einem breiten kulturellen Angebot auch eine Vielfalt an Geschäften verschiedenster Art: Ob skandinavischer Stil, neuinterpretierte Wohntradition oder ganz eigenständiges Design: In den Einrichtungsläden Haidhausens läßt sich wunderbar stöbern. Zum Erholen zwischendurch stehen viele Cafes bereit – ein Kaffee und vielleicht einen Happen zum Essen, und schon kann es wieder weitergehen mit der Einkaufstour!

Einrichtungsläden rund um den Gärtnerplatz und im Glockenbachviertel

Das Glockenbachviertel ist das wohl angesagteste Viertel in München: In den letzten 20 Jahren hat es sich von der No-Go-Area zum Künstlerviertel und mittlerweile zum Inviertel nicht nur für Hipster und Modemacher, sondern auch für die Schönen und Reichen entwickelt. Vom Sendlinger Tor über den Gärtnerplatz bis zur Isar sprießen hier die Boutiquen und Designläden seitdem aus dem Boden. Die hohen Mietpreise sorgen für einen regen Wechsel des Angebots: Viele Pop Up Stores verkaufen hier neben Mode und Geschenkartikeln auch Wohndesign und Vintage Möbel. Auf der Fraunhoferstraße befinden sich die alteingesessenen Antiquitätenhändler, bei denen man Kaiser Idell Leuchten oder alte Louis Vuitton Koffer findet – leider nicht zum Schnäppchen Preis.

Und sonst noch: München ist groß!

Mit dieser kleinen Vorstellung einiger Stadtviertel ist das Münchener Angebot an Einrichtungsgeschäften noch lange nicht erschöpft: Für Möbel, Textilien und Wohnaccessoires verschiedenster Epochen, Stile und Preisklassen gibt es noch jede Menge andere Anlaufstellen! Welche das sind, erfährst du in unserer großen Übersicht von Münchner Einrichtungsläden, in der du auch viel Wissenswertes über die Sortimente und die Schwerpunkte der schönsten Läden erfährst.

ART / KUNST, Business, Gewinnspiel, Lifestyle, Shopping Tipp

Das Glücksspielzeitalter hat bereits begonnen…

14. August 2017

Das Leben-Online: die Hasardspiele im Internet für jeden

Wenn wir uns die Lebenszeit in den Ziffern vorstellen werden, bekommen wir die überraschenden Resultate. 25 Jahre des Lebens schläft der Mensch. 10,3 Jahre verbringt er auf der Arbeit. 9,1 Jahre sitzt er vor dem TV. 90 % der Zeit verbringt der Mensch drinnen, 70 % der Zeit nimmt er sich für Internet. Das sind die wichtigsten Aktivitäten, die man jeden Tag macht. Sie schaffen das ganze Bild. So ist jeder Mensch online sehr beschäftigt. Was macht er dort? Arbeitet? Kommuniziert? Oder spielt?

Heutzutage kann man sich nicht bewundern, dass man im Internet mit den Seiten der Glücksspiele sich bekannt machen kann. Sie sind ziemlich verbreitet. Es existieren viele entsprechende Webseiten, wo kann man bestes Online Casino finden und die als die sicheren Spielplatten schon bekannt sind. Die Amateure in dieser Sportart glauben darauf nicht, dass es gefahrlos ist, im Internet solcherweise das Geld zu verdienen, aber die schon erfahrenen Leute lassen sich hier krachen.

Eine kurze Geschichte der Entwicklung von Hasardspiele online

Jetzt wird im Netz mehr als 15 000 Internet-Ressourcen aufgezählt, die eine besondere Spezialisierung gerade für die Glücksspiele wählten. Es existieren die weltweit bekannten Casinos parallel mit den jungen Seiten. Das Interesse für das Online-Casino ist ein wenig in letzter Zeit gesunken aber es bleibt übrig stabil. So, diese Sphäre wird sich noch entwickeln.Solche Internet-Einrichtung geschah im Jahre 1996. Die amerikanische Firma „Playtech“, der Ausarbeiter der Online-Spiele, war der Erstentdecker in dieser Sphäre. Das erste Glücksspiel-Online hieß „Europe Casino“.

Man soll dazu auch noch eine interessante Tatsache fügen: der größte Gewinn im Online-Casino zählt 8 Mio. Dollars. In einer gewöhnlichen Einrichtung besteht diese Summe nur aus 3 – 4 Mio.

Die Empfehlungen bei der Wahl von Online-Casino

Jedes Casino im Netz bietet verschiedene Spiele und Bonus dabei an. Es gibt nur eine Schwierigkeit: Wie kann man das Günstiges wählen? Man muss die wichtigen Kriterien in dieser Aktivität folgen. Man muss unbedingt eine große Aufmerksamkeit in erster Linie auf die Dokumentation der Spieleinrichtung schenken. Auf der Hauptseite der Spielbank soll nicht nur die Informationen über die Lizenzen sein, sondern auch der Name des Staates, wo diese oder jene virtuelle Spielhalle arbeitet. Außerdem ist es wichtig zu beraten, die Übersichten oder einfach die Feedbacks der Spieler über die interessierende Spieleinrichtung durchzusehen. Mehr von ihnen können falsch sein, aber doch findet man die gemeinsame Empfindung unter diese Bewertungen. Es gibt auch die speziellen Seiten, die die Statistik der positiven Schätzungen und der am häufigsten besuchten Online-Casinos anbieten.

Beachten Sie auch die Weisen der Verbuchung der Geldmittel auf das Konto und die Weise der gegenseitigen Operationen. In der Regel, lässt jedes maßgebliche Casino zu, die Geldoperationen von den populärsten elektronischen Zahlungssystemen zu erzeugen.

Benutzen Sie beim Spiel in Online-Casino alle Ihre Möglichkeiten und Bonusse. Gehen Sie vorwärts, aber vergessen Sie über die Selbstsicherheit im Internet nicht!

Beauty, Business, Lifestyle, Motor, Shopping Tipp

Audi RS 5 Coupé – Performance verschärft

6. August 2017

Audi stellte auf dem Genfer Autosalon 2017 den neuen Audi RS 5 vor. Der neue Sechszylinder-Biturbo sorgt für eine atemberaubende Beschleunigung bei klassischem Sound.

Sein Wabengrill ist natürlich schwarz und extrabreit: Der neue Audi RS 5 ist da. Und seine Breitenwirkung wird noch durch die schwarz lackierten Lufteinlässe links und rechts von den Frontscheinwerfern verstärkt. Diese Einlässe waren Audi-Chefdesigner Marc Lichte sehr wichtig – sie zitieren den Audi 90 quattro IMSA GTO von 1989. Rechts und links von den Heckleuchten sorgen ähnliche Luftöffnungen für einen stämmigen Auftritt. Optische Kraft versprüht der Wagen zudem über seine sogenannten Quattro-Blister, also weit ausgestellte (15 Millimeter mehr als beim Basismodell) Radhäuser. Die eckige Brutalität der gigantischen Ur-Quattro-Radhäuser weicht beim neuen RS 5 harmonischeren Ausformungen.

Karbon auch unter der Haube

Das optionale Matrix-LED-Licht wird beim RS 5 dunkel hinterlegt – bei heller lackierten Modellen sorgt dies für einen etwas böseren Blick, bei dunkleren Lacken wirkt der Wagen dadurch edler. Optional gibt es ein Karbon-Paket, bei dem auch das Dach aus Karbon gebacken ist. Dies bringt eine Gewichtsersparnis von drei Kilogramm und senkt den Schwerpunkt. Ansonsten im Paket enthalten: Karbon für die Spiegelkappen, Karbon am Frontschweller und an den Seitenschwellern und Karbon am Heckdiffusor.

Auch der Single-Frame-Grillrahmen wird auf Wunsch aus Karbon gefertigt. Und ebenfalls gegen Aufpreis gibt es noch eine schicke Motorabdeckung, die teilweise aus Karbon besteht. Serienmäßig rollt der neue RS 5 auf 19-Zöllern vor, optional gibt es 20-Zoll-Walzen der Dimension 275/30 R20. Neu sind auch gefräste 20-Zoll-Felgen im Fünf-Arm-Peak-Design. Im Vergleich zu vergleichbaren Schmiederad-Felgen sparen die gefrästen Felgen pro Auto acht Kilogramm Gewicht ein, bei einem Fahrzeug-Gesamtgewicht von 1.655 Kilogramm. Zudem tragen die Felgen besondere Ventile: Mit einem Sensor, einer langlebigen Batterie und einem Sender versehen, funken sie permanent den echten Reifendruck und die echte Reifentemperatur ans Hauptsystem.

Viel Platz im sportlichen GT

Innen formen rote Nähte Rauten in die Sportschalen, die auch größere Fahrer nicht hart einengen. Einer der erfolgreichsten Märkte für den RS 5 waren bisher schon immer die USA – und somit gibt es vorne Platz in alle Richtungen. Im Blick des Fahrers: Ein RS-spezifisches Virtual Cockpit mit G-Force-Anzeige und Lap Timer.

Sportlich eingerichteter Innenraum.

Schaltblitz und Rundenzeiten lassen sich auch im optionalen Head-up-Display anzeigen. Vieles von dem, womit der Fahrer per Hand in Berührung kommt, ist mit schmeichlerischem Alcantara überzogen: Lenkrad, Gangwahlhebel und die Seitenverkleidungen der Mittelkonsole stecken unter dem teuren Mikrofaser-Gewebe. Natürlich gibt es auch für den Innenraum wieder optional schicke Karbon-Applikation für Armaturenbrett und Mittelkonsole. Stylische Details: Die Sicherheitsgurte sind schwarz mit einem schmalen roten Rand und die inneren Türöffner sind, exklusiv beim RS, geschlitzt. Und beim Blick nach hinten schaut der Fahrer durch eine überraschend große Heckscheibe.

Um den Untergrund kümmert sich beim RS 5 wieder ein DRC-System (Dynamic Ride Control). Dabei sind die jeweils diagonal gegenüberliegenden Dämpfer mittels einer Ölleitung miteinander verbunden, was Nick- und Wankbewegungen reduziert. Die Bodenventile in den Einrohr-Dämpfern lassen sich in drei Stufen (Komfort, normal, Sport) verstellen. Optional kommt auch eine Dynamiklenkung in den Wagen, bei der die Übersetzung auf 12,5 zu eins gesenkt wird. Diese Übersetzung wird nach der Absenkung beibehalten, um ein möglichst authentisches Lenkgefühl zu erzeugen. Wiederum optional sitzen in den vorderen Felgen 40-Millimeter-Karbon-Bremsscheiben. An der Hinterachse kommt weiterhin Stahl zum Einsatz.

Neuer V6-Biturbo mit 450 PS

Als Motor kommt ein neu entwickelter 2,9-Liter-V6 mit innenliegendem Bi-Turbo zum Einsatz. Einem hellwachen Ansprechverhalten zuliebe wurden die Turbos recht klein gehalten. Das Aggregat leistet 450 PS und generiert ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern von 1.900 bis 5.000/min an. Die Achtgang-Automatik ist in den unteren Gängen kurz gestuft, um ein spritziges Beschleunigen zu ermöglichen. Die oberen Gänge dienen als Overdrive-Gänge zum Spritsparen. Serienmäßig mit Allradantrieb (standardmäßig vom Mittendifferential 40 zu 60 Prozent zwischen vorne und hinten verteilt) unterwegs, hechtet der RS 5 in 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Abgeregelt wird bei 250 km/h, gegen Aufpreis wird die Abregelung auf 280 km/h angehoben. Den Durchschnittsverbrauch auf dem Prüfstand gibt Audi mit 8,7 Liter pro 100 Kilometer an. Das Karbondach senkt den Gesamtschwerpunkt.

Der Antriebsstrang des neuen RS 5 soll nicht nur bei den Fahrwerten glänzen: Die durchgehend zweiflutige Sportabgasanlage erkennt der Freund sportlicher Autos an den beiden schwarz-glänzend lackierten ovalen Endrohren. Bei ihrem Sound orientierten sich die Ingenieure am Trompeten des ersten Audi RS4 aus dem Jahr 2000 – die Soundtüftler holten sich zum Vergleich extra einen alten RS4 aus dem Audi-Museum.