Browsing Category

Lifestyle

Lifestyle, Location, Reisetipp, Shopping Tipp

Europapark Rust – bekannt für seine Rollercoaster

11. September 2017

Ob Island, Frankreich, Russland oder Österreich – 15 europäische Themenbereiche mit landestypischer Architektur, Gastronomie und Vegetation vermitteln Urlaubsflair. In Island lockt die Holzachterbahn „WODAN – Timburcoaster“ und im Griechischen Themenbereich bereitet die Wasserachterbahn „Poseidon“* ein nasses Vergnügen. Nervenkitzel kommt beim „Silver Star“ in Frankreich auf, der mit 73 Metern Höhe eine der höchsten Achterbahnen Europas ist (Nur in der Sommersaison geöffnet). Abkühlung wartet in Österreich bei einer Fahrt mit der „Tiroler Wildwasserbahn“* und im Portugiesischen Themenbereich sorgt die rasante Wasserattraktion „Atlantica SuperSplash“* für spritzige Erfrischung.

Europa-Parks erste, gigantische Holzachterbahn! Mit 1050 Meter Streckenlänge, einer Höhe von 40 Meter, einer Geschwindigkeit über 100 km/h, einer maximalen Vertikalbeschleunigung von bis zu 3,5 G, rasanten Richtungswechseln und Airtime-Phasen wird selbst nervenstarken Typen im Wodan Timburcoaster heiß und kalt.

Da schlagen die Herzen von Achterbahnfans höher: Neben der hohen Geschwindigkeit, rasanten Richtungswechseln und vielen Airtime-Phasen verfügt die Attraktion über eine weitere spektakuläre Besonderheit: „WODAN – Timburcoaster“ fügt sich in die bereits bestehende Parklandschaft ein und kreuzt die Schienen der Katapultachterbahn „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“ und der rasanten Wasserbahn „Atlantica SuperSplash“ im Isländischen Themenbereich. Durch diese einmalige und emotionale Interaktion von gleich drei Topattraktionen ist eine Extraportion Nervenkitzel garantiert!

Sicherheitshinweis: Personen mit starkem Oberschenkel- und / oder Körperumfang können nicht befördert werden. Testsitz am Eingang.

Technische Daten

Eröffnung 2012,  Maximales Tempo 100 km/h, Höhe 40 m, Fahrtdauer 2 Min. 30 Sek., Maximale Beschleunigung  3,5 G, Kapazität  24 Personen pro Zug,
Theoretische Kapazität  1250 Personen pro Stunde, Hersteller  GCI

blue fire Megacoaster powered by GAZPROM

Eine spektakuläre Reise vorbei an schroffen Felsformationen und atemberaubenden Landschaften erwartet Sie! In 2,5 Sekunden werden Sie im blue fire Megacoaster powered by GAZPROM von 0 auf 100 km/h katapultiert und rasen in spektakulären Fahrfiguren haarscharf vorbei an den zerklüfteten Felslandschaften Islands. Immer wieder schlängelt sich der Zug vorbei an spröden Felswänden und kämpft sich unterirdisch durch das Gestein, bevor er sich schließlich durch den höchsten Looping einer Katapultachterbahn Europas dreht. Auf der 1000 Metern langen Strecke reihen sich die Thrill-Elemente nur so aneinander. Erstmals steht der Europa-Park mit dieser Achterbahn kopf – und das gleich vier Mal: Neben dem höchsten Looping einer Katapultbahn in Europa, einer gewagten 360°-Schraube und zwei weiteren Überkopf-Elementen steht ein Hump durch den Looping auf dem Programm!

Sicherheitshinweis: Personen mit starkem Oberschenkel- und / oder Körperumfang können nicht befördert werden. Testsitz am Eingang.

Erleben Sie den blue fire Megacoaster powered by GAZPROM in einem 360° Video in der Coastiality App. Ob ohne oder mit Virtual Reality Brille bringt dir die Coastiality App den Europa-Park nach Hause.

Übrigens, die Coastiality Rides sowie die Coastiality App wurden am 26.04.2017 in Berlin mit dem deutschen Computerspielpreis 2017 in der Kategorie „Beste Innovation“ ausgezeichnet.

Technische Daten

Eröffnung  2009, Maximales Tempo  100 km/h, Höhe 38 m, Fahrtdauer 2 Min. 20 Sek., Maximale Beschleunigung  3,8 G Beschleunigung  in 2,5 Sek. von 0 auf 100 km/h, 1G, Achterbahn Bestandteile  Looping, 360°-Schraube, Kapazität  20 Personen pro Zug, Theoretische Kapazität  1450 Personen pro Stunde, Hersteller Mack Rides

Der „Silver Star“ ist eine der größten und höchsten Stahlachterbahnen Europas und lockt Sie zu rasanten Höhenflügen. Mit 73 Metern Höhe, einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 130 km/h und enormen Fliehkräften bis zu 4 g verspricht er eine besondere Kombination des Gefühls, der Geschwindigkeit und der Schwerelosigkeit und ist zugleich ein technischer Quantensprung.

Sicherheitshinweis: Personen mit starkem Oberschenkel- und / oder Körperumfang können nicht befördert werden. Testsitz am Eingang

Technische Daten

Eröffnung  2002, Maximales Tempo 130 km/h, Höhe 73 m, Fahrtdauer 3 Min., Maximale Beschleunigung 4 G, Kapazität 36 Personen pro Zug, Theoretische Kapazität  1620 Personen pro Stunde, Hersteller  Bolliger & Mabillard
Quelle Videos und Text: www.europapark.de

Merken

Merken

Merken

ART / KUNST, Business, Lifestyle, Shopping Tipp

iMac Pro – Power hat einen neuen Namen

11. September 2017

Power für Pros.

Pros lieben den iMac. Und als sie von uns einen iMac wollten, der alles kann, haben wir alles gegeben. Und dann noch viel mehr. Dieser iMac ist vollgepackt mit dem Beeindruckendsten und Leistungsstärksten, was es in einem Mac bisher auf Workstation-Niveau an Grafik, Prozessoren, Festplatten, Arbeits­speicher und I/O gab. Und trotzdem mussten wir sein ikonisches All‑in-One Design nicht einen Millimeter dicker machen. So können Videocutter, 3D Animatoren, Musiker, Software-Entwickler und Wissenschaftler das tun, was sie immer tun – aber wie noch nie zuvor. Der neue iMac Pro. Eine Maschine wie aus einem Traum.

18 Kerne in einem iMac. Nein, das ist kein Tippfehler.

Ein iMac mit 8 Kernen ist schon beeindruckend. Aber ein iMac mit bis zu 18 Kernen ist nochmal was ganz anderes. Mit Turbo Boost Geschwindigkeiten von bis zu 4,5 GHz hat der iMac Pro die Power und Flexibilität für erstklassige Multicore-Verarbeitung und großartige Single-Thread Performance. Ob du Dateien renderst, 4K Videos bearbeitest, Audioeffekte in Echtzeit erstellst oder deine nächste Super‑App kompilierst – alles passiert blitzschnell. Das beweist mal wieder, dass mehr einfach mehr kann.

Riesiger Arbeitsspeicher für riesige Projekte.

Der iMac Pro hat Platz für einen beeindruckend großen Arbeitsspeicher – bis zu 128 GB. So kannst du riesige 3D Modelle visualisieren, simulieren und rendern. Mehrere Testumgebungen für plattformübergreifende Entwicklung erstellen. Zahlreiche Apps gleichzeitig öffnen und verwenden. Und datenintensive Aufgaben einfach so nebenher erledigen.

Videoperformancekünstler.

Der iMac Pro hat genug Bandbreite, um ganz problemlos mit mehreren Videostreams umzugehen. Und mit bis zu 4 TB Flash Speicher dauert es nur einen Moment, enorme Projekte zu sichern und zu laden.

Professionelle I/O. Für professionelle Arbeit.

Wie du es von einem Pro Computer erwartest, hat der iMac Pro viele High-Speed Anschlüsse, die ihn zu einer echten High-Performance Workstation machen. Für den Anfang hast du vier Thunderbolt 3 Ports. Damit kannst du zwei 5K Monitore anschließen – für sagenhafte 44 Millionen Pixel – und eine unglaublich schnelle Datenübertragung von 40 Gbit/s. Und es gibt noch etwas, das du vermutlich nicht in einem iMac erwartest: 10 Gbit Ethernet. So wird es bis zu 10x schneller, Dateien zwischen Desktops zu teilen oder mit einem Hochleistungs-Netzwerkspeicher zu arbeiten.

Eins ist mittlerweile klar: Was iMac heißt, kommt mit einem großartigen Display. Und auch der iMac Pro erfüllt da alle Erwartungen. Sein 27″ Display mit beeindruckenden 500 Nits Helligkeit auf 14,7 Millionen Pixeln ist das beste, das wir je gemacht haben. Zusammen mit P3 Farbe und Unterstützung für über eine Milliarde Farben liefert der iMac Pro unglaublich lebensechte Bilder.

Nähere Infos ab Dezember 2017 unter: www.apple.com/de/imac-pro/

Fotos & Text: Apple.com/de

Merken

Merken

ART / KUNST, Business, Lifestyle, Shopping Tipp

iPhone X – a hero is born

10. September 2017

iPhone X – a hero is born

Smartphone-Hersteller Apple hat mit dem iPhone X ein neues Flaggschiff, welches per Gesichtserkennung entsperrt werden kann. Dabei wird die TrueDepth-Infrarotkamera verwendet, um ein Entsperren mittels Fotos zu verhindern. Laut dem Konzern hat die neue Face-ID-Technik eine geringere Fehlerquote als die zuvor verwendete Fingerabdruckerkennung.

Apples iPhone X kommt mit einem nahezu rahmenlosen Display, was die Verwendung eines 5,8-Zoll-Bildschirmes mit höherer Pixeldichte ermöglicht und zu einem deutlich gesteigerten Display-zu-Oberfläche-Verhältnis führt. Doch aufgrund des Platzmangels an der Vorderseite können die Kalifornier nicht die bisherige Touch-ID-Technik zum Entsperren des Smartphones einsetzen, welche einen Fingerabdrucksensor verwendete. Daher verfügt das iPhone X über Face ID, eine Technik zur Gesichtserkennung mittels Infrarotkamera, um das Gerät schnell und ohne Eingabe einer Pin zu entsperren. Die geringe Verfügbarkeit der Infrarotkamera soll einigen Berichten nach verantwortlich für anfängliche Engpässe bei der Produktion gewesen sein.

Wie der Spiegel nun berichtet, hat Apple ein sechsseitiges Sicherheitshandbuch zu der Face-ID-Technologie veröffentlicht, in welchem die Arbeitsweise der Hard- und Software genauer beschrieben wird. Die Infrarotkamera, von dem amerikanischen Unternehmen als TrueDepth-Kamera bezeichnet, generiert 2D-Infrarotbilder und misst an 30.000 Punkten die Tiefendaten. Aus den gelesenen Daten werden eine Höhenkarte und verschiedene zweidimensionale Bilder erzeugt, die mit einem gerätespezifischen Zufallsmuster versehen werden und in der Secure Enclave der A11-Bionic-Engine als mathematische Repräsentation sicher gespeichert werden. Die Daten verlassen laut Aussagen des iPhone-Herstellers nie das Gerät, werden aber regelmäßig aktualisiert um Alterungsprozesse, Make-Up oder Bartwuchs zu berücksichtigen. Alte Datensätze werden gelöscht.

Die Gesichtserkennung wird von einem neuralem Netzwerk innerhalb des A11-Chips durchgeführt. In bestimmten Fällen – zum Beispiel nach dem Neustarten, falls das Smartphone in den letzten 48 Stunden nicht entsperrt wurde oder falls das Gerät sei sechseinhalb Tagen nicht mittels Pin-Code entsperrt wurde, muss die Pin verwendet werden. Dies ist auch der Fall, wenn fünfmal nacheinander Apples Face ID bei der Gesichtserkennung gescheitert ist. Die Fehlerquote von Face ID soll nur bei 1 zu 1.000.000 liegen – eine deutlich Verringerung im Vergleich zu der 1-zu-50.000-Quote der älteren Touch-ID-Technik. Bei Zwillingen, Drillingen oder bei Kindern unter 13 Jahren, wo sich noch nicht alle Gesichtszüge vollständig ausgebildet haben können, ist die Fehlerquote aber höher als 1 zu 1.000.000.

Wie funktioniert Face ID?

Um das System anzulernen wird das Gesicht von einer Infrarotkamera abgetastet. Aus den so gewonnen Daten werden einen Art Höhenprofil und ein Infrarotbild des Nutzers erzeugt. Darauf wiederum wird eine Reihe zweidimensionaler Bilder und Höhenkarten berechnet.Die so gewonnenen Daten werden, ähnlich wie bei Touch ID, in mathematische Werte umgerechnet, digital signiert und verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert.

Die Bilder sollen regelmäßig aktualisiert werden. So will Apple sicherstellen, dass das System auch funktioniert, wenn Nutzer beispielsweise geschminkt sind, sich einen Bart wachsen lassen, Sonnenbrille oder Kontaktlinsen tragen. Auch der Alterungsprozess lasse sich so begleiten. Lange nicht mehr abgerufene Datensätze sollen nach einiger Zeit automatisch gelöscht werden.

Bilder & Text: Spiegel.de, Apple.de, Video Youtube: Curved.com

Merken

Merken

Merken

ART / KUNST, Beauty, Gesundheit, Lifestyle

Mit über 20 Jahren Erfahrung und über 1000 Eingriffen – Dr. Peter Lisborg

7. September 2017

Neues Wohlbefinden & Selbstvertrauen by Dr. Peter Lisborg

Die Unterstreichung Ihrer individuellen Schönheit, höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards sowie fachspezifische Erfahrung, sind die Säulen meiner der Ordination für Ästhetik im Manomed Zentrum, in Wien.

Als Chirurg aus Leidenschaft mit über 20 Jahren Erfahrung und über 1000 Eingriffen, stehe ich Ihnen mit meinem fundierten Wissen über operative und non-invasive Therapien im Bereich der Ästhetik zur Verfügung. Hin zu natürlichen Formen und weg von übertriebener Künstlichkeit lautet meine Devise. Ich begleite Sie auf dem Weg zu Ihrem individuellen Wohlfühl-Gleichgewicht und hin zu mehr Selbstbewusstsein.

Lebenslauf

Mit Vorgaben von Schönheit und Ästhetik werden wir in unserem täglichen Leben konfrontiert. Diese sind geprägt durch gesellschaftliche und kulturelle Normen und können dadurch unterschiedlicher gar nicht sein. Wahre Schönheit allgemein zu definieren, ist nicht möglich, da Vorstellungen in Bezug auf Ästhetik schnell wechseln können und zumeist individueller sind, als uns zahlreiche Medien versuchen darzulegen.

DAS UNTERSTREICHEN DER NATÜRLICHEN SCHÖNHEIT

Selbstverständlich kann man streng genommen, bezogen auf Körperproportionen und Aussehen, darlegen ob ein Mensch in unserer Gesellschaft als schön wahrgenommen wird oder nicht. Dazu existieren schließlich auch zahlreiche Formeln und Berechnungen von Experten, doch letztendlich entscheidet jede Frau und jeder Mann selbst, was für sie oder ihn als schön und ästhetisch gilt.

Man spricht sehr oft von innerer Schönheit die nach Außen getragen wird. Man sieht eine Frau, einen Mann mit einer unglaublichen Ausstrahlung – einem selbstbewussten Auftreten und spricht dadurch oft von einer regelrecht positiven Wirkung dieser Person auf einen. Mein Ziel ist es genau hier anzusetzen: Ihr Wohlbefinden ist die Basis für ihre individuelle, natürlich Schönheit die es zu unterstreichen gilt – hin zur Zufriedenheit mit sich selbst und ihrem Körper.

MODERNE MEDIZINISCHE STANDARDS, LAUFENDE QUALITÄTSSICHERUNG

Meine Aufgabe als langjährig erfahrener Arzt und Chirurg aus Leidenschaft, sehe ich nicht darin Schönheit im Allgemeinen zu beurteilen, sondern Sie individuell zu beraten und fachspezifisch auf dem Weg zu neuem Selbstbewusstsein zu unterstützen. Das Hervorheben Ihrer natürlichen Schönheit ist mir dabei ein großes Anliegen. Als fachlich sehr erfahrener, in Österreich als auch international ausgebildeter Chirurg, lege ich größten Wert auf modernste medizinische Standards, sei es bei der Auswahl von medizinischem Gerät, oder durch laufende Fortbildung im Bereich der Chirurgie.

Als Past-President der World Academy of Cosmetic Surgery und Mitglied der Austrian Academy of Cosmetic Surgery, als auch der American Academy of Cosmetic Surgery, bin ich auch selbst als Vortragender bei zahlreichen internationalen Kongressen tätig und gebe so mein Wissen und meine fachspezifische Erfahrung weiter. Fundierte Beratung, strengste Hygienestandards und laufende Qualitätsüberprüfungen garantieren Ihnen größtmögliche Sicherheit vor und nach jedem Eingriff. Möglichst schonende Operationstechniken auf dem neuesten Wissenstand und die ständige Fortbildung meiner Mitarbeiter erfüllen jene hohen Erwartungen, welche sie an eine Ordination mit Schwerpunkt Chirurgie im ästhetischen Bereich setzen. Jede Patientin und jeder Patient genießt bei uns besondere Aufmerksamkeit und unsere oberste Devise ist es, sie sicher und mit einem hervorragenden Ergebnis zufrieden zu stellen.

LEBENSLAUF DR. PETER LISBORG

  • Geboren 1958 in Kanada
  • Matura in Vancouver, B.C. in 1975
  • Mikrobiologie Studium, University of British Columbia
  • Medizinstudium, Karl Franzens Universität Graz, Promotion 1987
  • Facharzt für Allgemein Chirurgie, 1994
  • Oberarzt im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, St. Veit/Glan bis 1998
  • Seit 1998 selbständig
  • 1999 Mitgründer der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetischer Chirurgie
  • 2004 Vorstellung der Avelar-Bauchstraffung-Technik bei Welt-Kongress für Liposuction, in St. Louis
  • Publikation der Avelar-Technik in Plastik Surgery Practise, März 2005
  • Seit 2005 Mitglied der American Academy of Cosmetic Surgery
  • 2006-2007 President der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetischer Chirurgie
  • 2010 President World Academy of Cosmetic SurgeryDR. PETER LISBORG
    Facharzt für Chirurgie
    Schwerpunkt Ästhetische MedizinRotenhofgasse 14, 1100 Wien
    Telefon: +43 (0) 1 22 60 160
    E-Mail: info@drlisborg.at

Merken

Merken

Beauty, Gesundheit, Lifestyle, Location, Reisetipp

Thermenurlaub is coming….

6. September 2017

Endlich ein entspannendes Wochenende in einem feinen Thermenhotel, um mal wieder so richtig auszuspannen – träumen auch Sie nicht ab und an davon? Eigentlich sollte es dabei keine Probleme geben. Schließlich gibt es zahlreiche öffentliche Thermen, in deren unmittelbarer Nähe sich Hotels für große wie kleine Geldbörsen finden. Solche Thermen besitzen zumeist Innen- und Außenpools mit verschiedenen Temperaturen sowie Saunalandschaften mit mehreren Saunen und Dampfbädern, im Regelfall sind auch Massagen zu haben. Übrigens ein kleiner Hinweis: es heißt richtig „Thermenhotel“ und nicht „Thermalhotel“.

Selbst jene, die Menschenmassen in öffentlichen Thermen weniger schätzen, werden fündig, gibt es doch vor allem in Österreich zahlreiche Thermenhotels, die über ein eigenes Spa mit Thermalwasser verfügen und dieses zumeist sogar exklusiv für Hausgäste zur Verfügung stellen. Das liegt auf der Hand, denn erlaubte ein Hotel auch externen Gästen den Zutritt, wäre die private Dimension wiederum gestört und würde genau das eintreten, was ein anspruchsvoller Hotelgast gar nicht schätzt. Allerdings: Während in Österreich nur knapp zehn Prozent aller Wellnesshotels externen Gästen Zutritt ins Spa erlauben, sind es in Deutschland mehr als 45 Prozent.

Viele Thermalquellen werden seit alten Zeiten als Heilquellen genutzt, sie liegen in sogenannten Thermalkurorten – der größte der Welt ist übrigens Budapest, das mehr als 120 verschiedenartige Thermalquellen und 21 öffentliche Thermen besitzt. Zu den besonders bekannten Thermalkurorten in Österreich zählen beispielsweise Bad Tatzmannsdorf, Bad Waltersdorf, Bad Radkersburg oder Stegersbach, in Deutschland sind etwa Baden-Baden, Bad Birnbach oder Bad Füssing zu nennen.

Das Wasser aus einer Thermalquelle wird Thermalwasser genannt, eine Thermalquelle ist letztlich das Kriterium, das ein Thermenhotel von einem normalen Wellnesshotel unterscheidet. Aber Achtung: Vor allem in Deutschland kommt es immer wieder vor, dass Hotels ihren Wellnessbereich einfach Therme nennen, auch wenn dort gar kein Thermalwasser zu finden ist. Wer die Vorzüge von Thermalwasser schätzt, sollte deshalb vor der Hotelbuchung nachfragen, ob in den Pools überhaupt Wasser aus der örtlichen Thermalquelle drinnen ist.

Rein äußerlich ist ein Thermal-Spa nicht von einem normalen Spa zu unterscheiden – das Wasser macht den Unterschied! Thermalwasser enthält häufig Salze, schwefelhaltige Verbindungen, Kohlensäure oder – wesentlich seltener – auch schwach radioaktive Bestandteile („Radonwasser“, beispielsweise in Bad Gastein). Diese Inhaltsstoffe haben eine überaus positive, gesundheitsfördernde Wirkung auf den Organismus, und zwar nicht nur beim Baden, sondern manchmal auch bei Trinkanwendungen.

Was bietet nun ein Thermenhotel für Sie als Wellnessgast? Wichtig ist zunächst ein feiner Thermenbereich mit verschiedenartig temperierten Pools und verschiedenen Saunen und Dampfbädern. Bademäntel und Slipper sollten ohne Mehrkosten im Zimmerpreis enthalten sein, im Spa sollten frisches Wasser, Trockenfrüchte, Obst und Tee zur freien Entnahme bereitstehen – all das sind für gute Hotels Standards. Hinzu kommt eine entsprechend große Anzahl an Ruheliegen im Indoor-Bereich, so dass man nicht um ein „Wellness-Grundrecht“, nämlich eine freie Liege, kämpfen muss. Noch gibt es viele Thermenhotels mit Nachholbedarf auf diesem Gebiet, es lohnt sich daher, vor der Buchung nachzufragen, wie viele Ruheliegen denn vorhanden sind und dies mit der Größe des Hauses in Relation zu setzen. Im Idealfall sollte für jeden Gast eine Liege vorhanden sein.

Der kritische Wellnesshotelführer RELAX GUIDE hat alle einschlägigen Hotels getestet und führt in seinen Hotelkommentaren stets die Liegenanzahl an. Damit bietet er bestmögliche Informationen zu jedem einzelnen Haus – mit einer Stärke für das Wesentliche. Die aktuelle Buchausgabe des RELAX GUIDE ist deshalb unbedingt zu empfehlen, zudem gibt es den monatlichen Newsletter RELAX NEWS. Er versorgt alle Abonnenten mit kostenloser Zusatzinfo über die jeweils fünf besten Angebote von Lilien-Hotels. Also über jene, die mit dem Qualitätsgütesiegel der Lilie ausgezeichnet wurden. Im Folgenden finden Sie eine Liste mit ausgesuchten Thermenhotels, die mit mindestens einer Lilie prämiert wurden.

Bilder& Text: www.relax-guide.com

Beauty, Business, Lifestyle

Fettabsaugung by Dr. Lisborg

2. September 2017

Fettabsaugung by Dr. Lisborg

Die Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt, ist ein ästhetisch chirurgischer Eingriff, bei dem Fettzellen mittels einer Kanüle an bestimmten Körperregionen abgesaugt werden. Damit ist es möglich, langfristige Ergebnisse zu erzielen. Der Körper bildet nach der Pubertät keine neuen Fettzellen. Der Grund warum viele Menschen trotzdem stark zunehmen liegt daher nicht an neu gebildeten Fettzellen, sondern daran, dass sich bestehende Zellen aufblähen und dicker werden. Durch eine Liposuktion wird ganz einfach die Anzahl dieser Zellen verringert, was zu einer nachhaltigen und schöneren Körperform führt.

Im PKLP Ästhetik Zentrum in Klagenfurt, Kärnten erfolgt die Fettabsaugung in Kombination mit der Tumeszenz-Lokalanästhesie, bei der große Flächen sicher und lange wirksam betäubt werden können. Die Liposuktion ist eine der risikoärmsten Methoden zur Fettabsaugung. Dabei wird überschüssiges Fettgewebe dauerhaft entfernt. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass diese Methode nahezu überall am Körper anwendbar ist.

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass eine Fettabsaugung nur für den Bauch im Zuge einer Bauchdeckenstraffung bzw. für ungeliebte Reiterhosen durchgeführt werden kann. Tatsache ist, dass dieser ästhetische Eingriff an fast allen Körperregionen – so zum Beispiel auch an den Oberarmen im Zuge einer Oberarmstraffung – zum Einsatz kommen kann.

An welchen Körperregionen kann eine Liposuktion durchgeführt werden?

Einsatzgebiete:

• Doppel-Kinn
• Oberarme (Oberarmstraffung)
• weibliche Brust
• männliche Brust
• Bauch/Taille (Bauchdeckenstraffung)
• Gesäßstraffung
• Rücken
• Hüften
• Oberschenkel
• Waden
• Fußknöchel-Region

Was passiert bei einer Fettabsaugung?

Zunächst erfolgt die Vorbereitung mit der speziellen Tumeszenz-Lokalanästhesie, indem eine stark verdünnte Betäubungslösung in größeren Mengen in das Gewebe eingespritzt wird. Dieses Verfahren gehört zu den derzeitig häufigsten angewendeten Methoden und gilt als besonders Risikoarm. Bei der Anwendung dieser Lokalanästhesie in Kombination mit einem Dämmerschlaf gibt es kein Narkoserisiko. Durch die Mobilität des Patienten wird zusätzlich das Trombose-Risiko minimiert.

Danach wird eine Vibrationskanüle über mehrere kleine Schnitte in die Haut eingeführt. Dabei werden überschüssige Fettzellen zwischen Unterhaut und Muskulatur gelöst und abgesaugt.

Fettabsaugung

Genesung / Nachbehandlung

In der Regel ist es den Patienten bereits nach wenigen Tagen möglich, ihren geregelten Tagesablauf nachzugehen. Es können Blutergüsse (blaue Flecken) auftreten, die sich nach ein bis zwei Wochen wieder auflösen und im Alltag nicht behindern. Die Empfindung nach der Operation gleicht dem eines Muskelkaters und hält für einige Tage an. Die äußere Abheilung ist meist nach vier Wochen abgeschlossen, der Heilungsprozess im Körper kann bis zu sechs Monate andauern. Kompressionswäsche ist ein wichtiger Bestandteil der Nachbehandlung, da sie den Heilungsprozess beschleunigt. Im PKLP Ästhetikzentrum in Kärnten, Klagenfurt wird nach dem Eingriff ein Kompressionsmieder angepasst, das für mehrere Wochen getragen werden sollte. Ausführliche Informationen über die Zeit nach Ihrer Behandlung erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Welche Verfahren der Fettabsaugung werden bei Dr. Lisborg angeboten?

Neben der Liposuktion bietet Dr. Lisborg, Facharzt für ästhetische Chirurgie, auch die sogenannte „HD Fettabsaugung“ an. Bei der High Definition Liposuction kommt modernste Ultraschall-Technologie zum Einsatz. Dabei werden Fettzellen gezielt zerstört. Dies hat den Vorteil, dass das verflüssigte Körperfett sanfter abgesaugt werden kann, ohne dabei das umliegende Gewebe zu beschädigen. Diese Art der Fettabsaugung eignet sich insbesondere für sportliche Männer, die ihrem Körper ohne hartes Training zur Traumfigur verhelfen wollen.

Fettabsaugung

Welche Personen sind für eine Fettabsaugung geeignet?

Obwohl es sich hier um eine gängige Operationsmethode handelt, ist dennoch nicht jeder für eine Fettabsaugung geeignet. Idealerweise haben Patienten lokale Fettdepots, sind nicht stark übergewichtig und befinden sich in guter gesundheitlicher Verfassung. Manchmal muss auch von einer Fettabsaugung abgeraten werden, wenn die Elastizität der Haut nicht ausreichend ist. Hier kann eventuell mit einer Hautstraffung nachgeholfen werden. Ob Sie für eine Liposuktion in Frage kommen, wird selbstverständlich bei Ihrem Beratungsgespräch abgeklärt.

Welche Risiken können bei einer Fettabsaugung auftreten?

Die Risiken einer Fettabsaugung im PKLP Ästhetikzentrum sind äußerst gering. Trotzdem möchten wir Sie gerne über mögliche ungewollte Reaktionen Ihres Körpers aufklären. Ausführliche Informationen über die Risiken Ihrer Absaugung erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Was kostet eine Fettabsaugung in Kärnten?

So einzigartig, wie jeder Mensch ist, so individuell auf ihn zugeschnitten muss auch die jeweilige Behandlung sein. Dementsprechend unterschiedlich können sich auch die Preise gestalten. Diese richten sich auch nach der Größe des Eingriffs sowie nach Ihren persönlichen Wünschen. Gerne informieren wir Sie ausführlich über die Preisgestaltung für Ihre ganz individuelle Behandlung sowie mögliche Finanzierungsmöglichkeiten mittels unseres Partners bei Ihrem Beratungsgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Merken

Merken