Browsing Category

Beauty

ART / KUNST, Beauty, Gesundheit, Lifestyle

Mit über 20 Jahren Erfahrung und über 1000 Eingriffen – Dr. Peter Lisborg

7. September 2017

Neues Wohlbefinden & Selbstvertrauen by Dr. Peter Lisborg

Die Unterstreichung Ihrer individuellen Schönheit, höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards sowie fachspezifische Erfahrung, sind die Säulen meiner der Ordination für Ästhetik im Manomed Zentrum, in Wien.

Als Chirurg aus Leidenschaft mit über 20 Jahren Erfahrung und über 1000 Eingriffen, stehe ich Ihnen mit meinem fundierten Wissen über operative und non-invasive Therapien im Bereich der Ästhetik zur Verfügung. Hin zu natürlichen Formen und weg von übertriebener Künstlichkeit lautet meine Devise. Ich begleite Sie auf dem Weg zu Ihrem individuellen Wohlfühl-Gleichgewicht und hin zu mehr Selbstbewusstsein.

Lebenslauf

Mit Vorgaben von Schönheit und Ästhetik werden wir in unserem täglichen Leben konfrontiert. Diese sind geprägt durch gesellschaftliche und kulturelle Normen und können dadurch unterschiedlicher gar nicht sein. Wahre Schönheit allgemein zu definieren, ist nicht möglich, da Vorstellungen in Bezug auf Ästhetik schnell wechseln können und zumeist individueller sind, als uns zahlreiche Medien versuchen darzulegen.

DAS UNTERSTREICHEN DER NATÜRLICHEN SCHÖNHEIT

Selbstverständlich kann man streng genommen, bezogen auf Körperproportionen und Aussehen, darlegen ob ein Mensch in unserer Gesellschaft als schön wahrgenommen wird oder nicht. Dazu existieren schließlich auch zahlreiche Formeln und Berechnungen von Experten, doch letztendlich entscheidet jede Frau und jeder Mann selbst, was für sie oder ihn als schön und ästhetisch gilt.

Man spricht sehr oft von innerer Schönheit die nach Außen getragen wird. Man sieht eine Frau, einen Mann mit einer unglaublichen Ausstrahlung – einem selbstbewussten Auftreten und spricht dadurch oft von einer regelrecht positiven Wirkung dieser Person auf einen. Mein Ziel ist es genau hier anzusetzen: Ihr Wohlbefinden ist die Basis für ihre individuelle, natürlich Schönheit die es zu unterstreichen gilt – hin zur Zufriedenheit mit sich selbst und ihrem Körper.

MODERNE MEDIZINISCHE STANDARDS, LAUFENDE QUALITÄTSSICHERUNG

Meine Aufgabe als langjährig erfahrener Arzt und Chirurg aus Leidenschaft, sehe ich nicht darin Schönheit im Allgemeinen zu beurteilen, sondern Sie individuell zu beraten und fachspezifisch auf dem Weg zu neuem Selbstbewusstsein zu unterstützen. Das Hervorheben Ihrer natürlichen Schönheit ist mir dabei ein großes Anliegen. Als fachlich sehr erfahrener, in Österreich als auch international ausgebildeter Chirurg, lege ich größten Wert auf modernste medizinische Standards, sei es bei der Auswahl von medizinischem Gerät, oder durch laufende Fortbildung im Bereich der Chirurgie.

Als Past-President der World Academy of Cosmetic Surgery und Mitglied der Austrian Academy of Cosmetic Surgery, als auch der American Academy of Cosmetic Surgery, bin ich auch selbst als Vortragender bei zahlreichen internationalen Kongressen tätig und gebe so mein Wissen und meine fachspezifische Erfahrung weiter. Fundierte Beratung, strengste Hygienestandards und laufende Qualitätsüberprüfungen garantieren Ihnen größtmögliche Sicherheit vor und nach jedem Eingriff. Möglichst schonende Operationstechniken auf dem neuesten Wissenstand und die ständige Fortbildung meiner Mitarbeiter erfüllen jene hohen Erwartungen, welche sie an eine Ordination mit Schwerpunkt Chirurgie im ästhetischen Bereich setzen. Jede Patientin und jeder Patient genießt bei uns besondere Aufmerksamkeit und unsere oberste Devise ist es, sie sicher und mit einem hervorragenden Ergebnis zufrieden zu stellen.

LEBENSLAUF DR. PETER LISBORG

  • Geboren 1958 in Kanada
  • Matura in Vancouver, B.C. in 1975
  • Mikrobiologie Studium, University of British Columbia
  • Medizinstudium, Karl Franzens Universität Graz, Promotion 1987
  • Facharzt für Allgemein Chirurgie, 1994
  • Oberarzt im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, St. Veit/Glan bis 1998
  • Seit 1998 selbständig
  • 1999 Mitgründer der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetischer Chirurgie
  • 2004 Vorstellung der Avelar-Bauchstraffung-Technik bei Welt-Kongress für Liposuction, in St. Louis
  • Publikation der Avelar-Technik in Plastik Surgery Practise, März 2005
  • Seit 2005 Mitglied der American Academy of Cosmetic Surgery
  • 2006-2007 President der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetischer Chirurgie
  • 2010 President World Academy of Cosmetic SurgeryDR. PETER LISBORG
    Facharzt für Chirurgie
    Schwerpunkt Ästhetische MedizinRotenhofgasse 14, 1100 Wien
    Telefon: +43 (0) 1 22 60 160
    E-Mail: info@drlisborg.at

Merken

Merken

Beauty, Gesundheit, Lifestyle, Location, Reisetipp

Thermenurlaub is coming….

6. September 2017

Endlich ein entspannendes Wochenende in einem feinen Thermenhotel, um mal wieder so richtig auszuspannen – träumen auch Sie nicht ab und an davon? Eigentlich sollte es dabei keine Probleme geben. Schließlich gibt es zahlreiche öffentliche Thermen, in deren unmittelbarer Nähe sich Hotels für große wie kleine Geldbörsen finden. Solche Thermen besitzen zumeist Innen- und Außenpools mit verschiedenen Temperaturen sowie Saunalandschaften mit mehreren Saunen und Dampfbädern, im Regelfall sind auch Massagen zu haben. Übrigens ein kleiner Hinweis: es heißt richtig „Thermenhotel“ und nicht „Thermalhotel“.

Selbst jene, die Menschenmassen in öffentlichen Thermen weniger schätzen, werden fündig, gibt es doch vor allem in Österreich zahlreiche Thermenhotels, die über ein eigenes Spa mit Thermalwasser verfügen und dieses zumeist sogar exklusiv für Hausgäste zur Verfügung stellen. Das liegt auf der Hand, denn erlaubte ein Hotel auch externen Gästen den Zutritt, wäre die private Dimension wiederum gestört und würde genau das eintreten, was ein anspruchsvoller Hotelgast gar nicht schätzt. Allerdings: Während in Österreich nur knapp zehn Prozent aller Wellnesshotels externen Gästen Zutritt ins Spa erlauben, sind es in Deutschland mehr als 45 Prozent.

Viele Thermalquellen werden seit alten Zeiten als Heilquellen genutzt, sie liegen in sogenannten Thermalkurorten – der größte der Welt ist übrigens Budapest, das mehr als 120 verschiedenartige Thermalquellen und 21 öffentliche Thermen besitzt. Zu den besonders bekannten Thermalkurorten in Österreich zählen beispielsweise Bad Tatzmannsdorf, Bad Waltersdorf, Bad Radkersburg oder Stegersbach, in Deutschland sind etwa Baden-Baden, Bad Birnbach oder Bad Füssing zu nennen.

Das Wasser aus einer Thermalquelle wird Thermalwasser genannt, eine Thermalquelle ist letztlich das Kriterium, das ein Thermenhotel von einem normalen Wellnesshotel unterscheidet. Aber Achtung: Vor allem in Deutschland kommt es immer wieder vor, dass Hotels ihren Wellnessbereich einfach Therme nennen, auch wenn dort gar kein Thermalwasser zu finden ist. Wer die Vorzüge von Thermalwasser schätzt, sollte deshalb vor der Hotelbuchung nachfragen, ob in den Pools überhaupt Wasser aus der örtlichen Thermalquelle drinnen ist.

Rein äußerlich ist ein Thermal-Spa nicht von einem normalen Spa zu unterscheiden – das Wasser macht den Unterschied! Thermalwasser enthält häufig Salze, schwefelhaltige Verbindungen, Kohlensäure oder – wesentlich seltener – auch schwach radioaktive Bestandteile („Radonwasser“, beispielsweise in Bad Gastein). Diese Inhaltsstoffe haben eine überaus positive, gesundheitsfördernde Wirkung auf den Organismus, und zwar nicht nur beim Baden, sondern manchmal auch bei Trinkanwendungen.

Was bietet nun ein Thermenhotel für Sie als Wellnessgast? Wichtig ist zunächst ein feiner Thermenbereich mit verschiedenartig temperierten Pools und verschiedenen Saunen und Dampfbädern. Bademäntel und Slipper sollten ohne Mehrkosten im Zimmerpreis enthalten sein, im Spa sollten frisches Wasser, Trockenfrüchte, Obst und Tee zur freien Entnahme bereitstehen – all das sind für gute Hotels Standards. Hinzu kommt eine entsprechend große Anzahl an Ruheliegen im Indoor-Bereich, so dass man nicht um ein „Wellness-Grundrecht“, nämlich eine freie Liege, kämpfen muss. Noch gibt es viele Thermenhotels mit Nachholbedarf auf diesem Gebiet, es lohnt sich daher, vor der Buchung nachzufragen, wie viele Ruheliegen denn vorhanden sind und dies mit der Größe des Hauses in Relation zu setzen. Im Idealfall sollte für jeden Gast eine Liege vorhanden sein.

Der kritische Wellnesshotelführer RELAX GUIDE hat alle einschlägigen Hotels getestet und führt in seinen Hotelkommentaren stets die Liegenanzahl an. Damit bietet er bestmögliche Informationen zu jedem einzelnen Haus – mit einer Stärke für das Wesentliche. Die aktuelle Buchausgabe des RELAX GUIDE ist deshalb unbedingt zu empfehlen, zudem gibt es den monatlichen Newsletter RELAX NEWS. Er versorgt alle Abonnenten mit kostenloser Zusatzinfo über die jeweils fünf besten Angebote von Lilien-Hotels. Also über jene, die mit dem Qualitätsgütesiegel der Lilie ausgezeichnet wurden. Im Folgenden finden Sie eine Liste mit ausgesuchten Thermenhotels, die mit mindestens einer Lilie prämiert wurden.

Bilder& Text: www.relax-guide.com

ART / KUNST, Beauty, Business, Lifestyle

Tattooentfernung by Dr. Peter Lisborg

17. August 2017

Tattooentfernung by Dr. Peter Lisborg

Mit einer speziellen Laserbehandlung im PKLP Ästhetikzentrum werden Sie auf unkomplizierte Weise von Ihren alten, ungeliebten Tätowierungen befreit. Bei der Anwendung kommt ein sogenannter Spectra-Laser zum Einsatz, der auf unterschiedliche Wellenlängen justiert werden kann – somit ist die Entfernung sämtlicher Farben möglich.

Verfahren

Durch das Laserlicht wird das Pigment zersprengt, anschließend wird das zersprengte Gewebe über die Lymphgefäße abtransportiert. Die Lichtenergie durchdringt die Haut und hinterlässt normalerweise keine Schäden. Auf dem Weg durch die Haut gibt der Laser jedoch Wärme ab, wodurch eine thermische Hautreaktion entstehen kann. Deshalb ist es sinnvoll, die behandelte Haut danach sehr gut zu kühlen. Dies lindert die Reizung der behandelten Hautareale. Die Wirkung der Energie des Laserlichts ist mit dem Schnappen eines Gummibandes vergleichbar. Der Schmerzfaktor ist abhängig von der Sensibilität des Patienten und der zu behandelnden Körperstelle, ähnlich wie beim Tätowieren selbst. Bei der Entfernung von Tätowierungen wird die Haut direkt nach der Behandlung eine weiße Färbung aufweisen, die nach wenigen Minuten in eine leicht rotgefärbte Schwellung umschlägt. Nach kurzer Zeit lassen diese Symptome jedoch nach.

Gelegentlich kann es zu einer Hypopigmentierung und Aufhellung der Haut kommen. Der normale Hautfarbton sollte aber nach drei bis vier Monaten nach der letzten Behandlung zurückkehren. Dunkle Farben lassen sich etwas schneller entfernen als bunte Tattoos. Der Patient kann sofort nach der Behandlung wieder seinen gewohnten Tätigkeiten nachgehen.

Genesung / Nachbehandlung

Es wird mit einer speziellen Creme nachbehandelt, die Sie in der Ordination bekommen. Ausführliche Informationen über die Zeit nach Ihrer Laserbehandlung erhalten Sie selbstverständlich beim gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Risiken

Die Risiken einer Laserbehandlung im PKLP Ästhetikzentrum sind äußerst gering. Gelegentlich kann es zu einer Hypopigmentierung und Aufhellung der Haut kommen. Der normale Hautfarbton sollte aber nach drei bis vier Monaten nach der letzten Behandlung zurückkehren.Von Laserbehandlungen sollte man absehen bei: Schwangerschaft, akuter Epilepsie (Anfälle könnten durch den Laser-Blitz ausgelöst werden), Herzschrittmachern, bestimmten Medikamenten. Ausführliche Informationen über die Risiken Ihrer Laserbehandlung erhalten Sie selbstverständlich bei einem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.

Beauty, Business, Lifestyle, Motor, Shopping Tipp

Audi RS 5 Coupé – Performance verschärft

6. August 2017

Audi stellte auf dem Genfer Autosalon 2017 den neuen Audi RS 5 vor. Der neue Sechszylinder-Biturbo sorgt für eine atemberaubende Beschleunigung bei klassischem Sound.

Sein Wabengrill ist natürlich schwarz und extrabreit: Der neue Audi RS 5 ist da. Und seine Breitenwirkung wird noch durch die schwarz lackierten Lufteinlässe links und rechts von den Frontscheinwerfern verstärkt. Diese Einlässe waren Audi-Chefdesigner Marc Lichte sehr wichtig – sie zitieren den Audi 90 quattro IMSA GTO von 1989. Rechts und links von den Heckleuchten sorgen ähnliche Luftöffnungen für einen stämmigen Auftritt. Optische Kraft versprüht der Wagen zudem über seine sogenannten Quattro-Blister, also weit ausgestellte (15 Millimeter mehr als beim Basismodell) Radhäuser. Die eckige Brutalität der gigantischen Ur-Quattro-Radhäuser weicht beim neuen RS 5 harmonischeren Ausformungen.

Karbon auch unter der Haube

Das optionale Matrix-LED-Licht wird beim RS 5 dunkel hinterlegt – bei heller lackierten Modellen sorgt dies für einen etwas böseren Blick, bei dunkleren Lacken wirkt der Wagen dadurch edler. Optional gibt es ein Karbon-Paket, bei dem auch das Dach aus Karbon gebacken ist. Dies bringt eine Gewichtsersparnis von drei Kilogramm und senkt den Schwerpunkt. Ansonsten im Paket enthalten: Karbon für die Spiegelkappen, Karbon am Frontschweller und an den Seitenschwellern und Karbon am Heckdiffusor.

Auch der Single-Frame-Grillrahmen wird auf Wunsch aus Karbon gefertigt. Und ebenfalls gegen Aufpreis gibt es noch eine schicke Motorabdeckung, die teilweise aus Karbon besteht. Serienmäßig rollt der neue RS 5 auf 19-Zöllern vor, optional gibt es 20-Zoll-Walzen der Dimension 275/30 R20. Neu sind auch gefräste 20-Zoll-Felgen im Fünf-Arm-Peak-Design. Im Vergleich zu vergleichbaren Schmiederad-Felgen sparen die gefrästen Felgen pro Auto acht Kilogramm Gewicht ein, bei einem Fahrzeug-Gesamtgewicht von 1.655 Kilogramm. Zudem tragen die Felgen besondere Ventile: Mit einem Sensor, einer langlebigen Batterie und einem Sender versehen, funken sie permanent den echten Reifendruck und die echte Reifentemperatur ans Hauptsystem.

Viel Platz im sportlichen GT

Innen formen rote Nähte Rauten in die Sportschalen, die auch größere Fahrer nicht hart einengen. Einer der erfolgreichsten Märkte für den RS 5 waren bisher schon immer die USA – und somit gibt es vorne Platz in alle Richtungen. Im Blick des Fahrers: Ein RS-spezifisches Virtual Cockpit mit G-Force-Anzeige und Lap Timer.

Sportlich eingerichteter Innenraum.

Schaltblitz und Rundenzeiten lassen sich auch im optionalen Head-up-Display anzeigen. Vieles von dem, womit der Fahrer per Hand in Berührung kommt, ist mit schmeichlerischem Alcantara überzogen: Lenkrad, Gangwahlhebel und die Seitenverkleidungen der Mittelkonsole stecken unter dem teuren Mikrofaser-Gewebe. Natürlich gibt es auch für den Innenraum wieder optional schicke Karbon-Applikation für Armaturenbrett und Mittelkonsole. Stylische Details: Die Sicherheitsgurte sind schwarz mit einem schmalen roten Rand und die inneren Türöffner sind, exklusiv beim RS, geschlitzt. Und beim Blick nach hinten schaut der Fahrer durch eine überraschend große Heckscheibe.

Um den Untergrund kümmert sich beim RS 5 wieder ein DRC-System (Dynamic Ride Control). Dabei sind die jeweils diagonal gegenüberliegenden Dämpfer mittels einer Ölleitung miteinander verbunden, was Nick- und Wankbewegungen reduziert. Die Bodenventile in den Einrohr-Dämpfern lassen sich in drei Stufen (Komfort, normal, Sport) verstellen. Optional kommt auch eine Dynamiklenkung in den Wagen, bei der die Übersetzung auf 12,5 zu eins gesenkt wird. Diese Übersetzung wird nach der Absenkung beibehalten, um ein möglichst authentisches Lenkgefühl zu erzeugen. Wiederum optional sitzen in den vorderen Felgen 40-Millimeter-Karbon-Bremsscheiben. An der Hinterachse kommt weiterhin Stahl zum Einsatz.

Neuer V6-Biturbo mit 450 PS

Als Motor kommt ein neu entwickelter 2,9-Liter-V6 mit innenliegendem Bi-Turbo zum Einsatz. Einem hellwachen Ansprechverhalten zuliebe wurden die Turbos recht klein gehalten. Das Aggregat leistet 450 PS und generiert ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern von 1.900 bis 5.000/min an. Die Achtgang-Automatik ist in den unteren Gängen kurz gestuft, um ein spritziges Beschleunigen zu ermöglichen. Die oberen Gänge dienen als Overdrive-Gänge zum Spritsparen. Serienmäßig mit Allradantrieb (standardmäßig vom Mittendifferential 40 zu 60 Prozent zwischen vorne und hinten verteilt) unterwegs, hechtet der RS 5 in 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Abgeregelt wird bei 250 km/h, gegen Aufpreis wird die Abregelung auf 280 km/h angehoben. Den Durchschnittsverbrauch auf dem Prüfstand gibt Audi mit 8,7 Liter pro 100 Kilometer an. Das Karbondach senkt den Gesamtschwerpunkt.

Der Antriebsstrang des neuen RS 5 soll nicht nur bei den Fahrwerten glänzen: Die durchgehend zweiflutige Sportabgasanlage erkennt der Freund sportlicher Autos an den beiden schwarz-glänzend lackierten ovalen Endrohren. Bei ihrem Sound orientierten sich die Ingenieure am Trompeten des ersten Audi RS4 aus dem Jahr 2000 – die Soundtüftler holten sich zum Vergleich extra einen alten RS4 aus dem Audi-Museum.

Beauty, Event, Fashion, Lifestyle, Location

White Night 2017 GIG Club Velden

25. Juli 2017

Die White Night 2017 im GiG Club Velden

Die Klagenfurter Image-u. Eventfilmproduktionsfirma „JMF Filmproduktion“ erstellte bereits zum dritten Mal en Suite das Eventvideo zu den White Nights in Velden für den GiG Club.

EXKLUSIV, GEHEIMNISVOLL, SPEKTAKULÄR…Der HOT-SPOT in WEISS am Wörthersee!

DER Höhepunkt des Party-Sommers am Wörthersee: die Fete Blanche in der „Fabrik“ in Saag und „The White Nights“ in Velden. Das weiße Fest am Wörthersee hat bereits eine lange Tradition und ist längst zu einem DER Szene-Events in Österreich geworden. Mittlerweile wird der Wörthersee für ein ganzes Wochenende zur Party-Bühne für ungebremste Lebenslust, durchtanzte Nächte und unvergessliche Erlebnisse mit Freunden und Freundinnen.

Dresscode: Strictly White!

Am 14.Juli verwandelte sich das GIG wieder in ein WEISSES-WOHNZIMMER! Österreichs wohl erfolgreichster DJ, DJ METINO jettet derzeit rund um den Globus, ob Los Angeles, Dubai, London oder Barcelona! Während der White Night war er im GIG Club anzutreffen. Gemeinsam mit DJ Jean Philippe und GIG-Resident DJ RossJJ aus Turin sorgte er mit mit den GIG-Showgirls für Stimmung!

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde das Wochenede bereits am Donnerstag mit dem Kultklub RETRO aus der Wiener Babenberger Passage eröffnet und mit der legendären White Night Aftershowparty am Samstag beendet.

ART / KUNST, Beauty, Business, Event, Fashion, Lifestyle, Location

Scalaria Symphony am Wolfgangsee

18. Juli 2017

Wenn scalaria-Boss Peter Gastberger Freunde und Businesspartner an den Wolfgangsee ruft, dann kommen sie alle – denn eines ist garantiert: Man bekommt Einmaliges geboten. Mit der heurigen Premiere der „scalaria symphony“ am Samstag, 15. Juli 2017 setzte das scalaria superior resort am Wolfgangsee wieder neue Standards für eine unvergessliche Sommersymphonie. Im Zentrum der kreativen Inszenierung: Der Wolfgangsee und seine Naturkulisse. Flugzeuge der Flying Bulls kreisten über die glitzernde Seefläche, Artisten zeigten atemberaubende Performances und weltbekannte Musiker wie Martin Gellner (Arrangeur von Hollywood-Legende Hans Zimmer), Stefan Böttjer (Hangar 7 Sound Team), Nico Stössl (Komponist und Gitarrist) und das Salzburger Symphonie Orchester begeisterten mit ihrem Sound die Zuschauer.

Das Happening bot den idealen Rahmen für Netzwerk-Gespräche im großen Stil: Rund 300 handverlesene Gäste erleben an dem Samstagabend eine hoch-emotionale Show mit festlichem Gala-Diner und speziell für den Event komponierter Live-Musik auf der Waterstage. Die Uraufführung der „Flying Opera“ fand ihren perfekten Abschluss mit einer unverwechselbaren Licht- und Pyro-Inszenierung. Bei der After-Party brachte die Showband SOUL KITCHEN das Publikum bis in die Morgenstunden zum Kochen… Gänsehaut-Feeling pur und ein Abend voller faszinierender Momente in einer einzigartigen Location direkt am Wolfgangsee!

Ehrengast war Felix Baumgartner, der mit Freundin Mihaela Schwartzenberg ins Salzkammergut kam. „Es ist gar nicht so leicht, vom Boden aus tatenlos zuzusehen, wenn es sich im Himmel abspielt“, meinte er.  Unter den Gästen waren auch die deutschen Schauspieler Karsten Speck und Mariella Ahrens, die sich selbst an den Konzerflügel setzten – „du brauchst nur mehr dabeisitzen und ins App deine Wunschmusik eingeben, den Rest erledigt die Technik selbst, inklusive Tastenbewegung“, so Karsten Speck.  Weiters mit dabei: Ex-Miss Patricia Kaiser, Skilegende Hans Knauss, Airbus Chef Thomas Enders und Gastronom Didi Maier mit seiner Frau Christina.

Merken

Merken

Merken

Merken