Daily Archives

24. November 2017

ART / KUNST, Beauty, Business, Fashion, Gesundheit, Kulinarik, Lifestyle, Location, Reisetipp, Shopping Tipp, Terminaviso

Amsterdam mal ganz anders…

24. November 2017

48h in Amsterdam: Insidertipps für die Grachtenstadt

Wie so viele internationale Metropolen hat auch Amsterdam weit mehr als die typischen Sehenswürdigkeiten zu bieten. Da die Auswahl an Museen, Monumenten und Shoppingmöglichkeiten hier besonders groß ist, empfiehlt es sich im Vorfeld einen groben Plan zu gestalten. Verwinkelte Gassen, schiefe Häuser und natürlich märchenhafte Grachten werdet ihr hier bestimmt sehen, aber was darf bei einem Besuch in Amsterdam außerdem nicht fehlen? Wir haben einzigartige Tipps die ihr leicht innerhalb von 48 Stunden bei eurem Aufenthalt in der niederländischen Hauptstadt abseits der touristischen Klischees entdecken könnt.

Sightseeing in Amsterdam

Um möglichst viel von der Stadt zu sehen, sollte man so gut es geht zu Fuß unterwegs sein. Falls jedoch einmal eine Distanz schneller bewältigt werden muss, kann man in den Straßenbahnen Tagestickets für 24 oder 48 Stunden kaufen. Diese kosten bis zu € 13,- pro Ticket und eignen sich perfekt für einen Kurzaufenthalt in der Stadt. Denn mit diesem gelösten Ticket kann man alle U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse, die von GVB Connexxion oder EBS betrieben werden, nutzen. Bei den Touristeninformationen gibt es kostenlose Stadtpläne, die sich für einen Rundgang bestimmt als nützlich erweisen.

Bei einem Spaziergang entlang der Grachten und alten Häuser kann man die Stadt am besten kennenlernen. Besonders schön ist der Grachtengürtel, welcher die vier Hauptgrachten Singel, Herengracht, Keizersgracht und Prinsengracht umfasst. Diese verlaufen im Halbkreis um die Innenstadt und eignen sich bestens, um durch die Stadt zu schlendern und die sich in alle Richtungen neigenden Häuser zu bewundern.

Zu einem absoluten Highlight der Stadt zählt das berüchtigte Rochtlichtviertel. Hier kann man auch das älteste Gebäude der Stadt bewundern. Das Skurrile an der Sache ist, dass es sich hierbei um die Oude Kerk, eine Kirche im Rotlichtviertel, handelt. In diesem belebten Viertel findet man mittlerweile aber auch schon schicke Bars und Restaurants, weshalb hier besonders die Nachtschwärmer unterwegs sind. Auch das nebenanliegenden Chinatown sollte man bei einem Besuch in Amsterdam erlebt haben. Wer sich vom Hauptbahnhof durch diese zwei Viertel Richtung Zentrum bewegt, gelangt auf den großen Hauptplatz, Dam, auf welchem auch der Königspalast thront.

Hier tummeln sich viele Touristen um die Straßenkünstler aber auch die historischen Bauten wie den Königspalast, die Nieuwe Kerk und das alte Rathaus zu bestaunen. Etwas unterhalb des Damplatz befindet sich der versteckte Begijnhof. Um in diesen mittelalterlichen Hof zu kommen, muss man das Tor des einzelnen braunen Gebäudes zwischen den Reihen der weißen Wohnhäuser auf dem Spuiplein durchschreiten.

Natürlich sollte auch ein Spaziergang durch den Vondelpark, ein Rundgang auf dem Museumsplein, ein Halt in einem der unzähligen Käseläden und eine Grachtenfahrt bei einem Aufenthalt in Amsterdam nicht fehlen. Nach einem Besuch des Anne Frank Hauses und der daneben liegenden Westerkerk lohnt es sich, wenn man etwas durch das Jordaan Viertel spaziert. In diesem hippen Viertel warten viele kleine Boutiquen, gemütliche Lokale und Bars darauf, entdeckt zu werden.

Zu einem besonderen Geheimtipp zählt der Norden der Stadt. Mit den kostenlosen Fähren, kommt man direkt vom Hauptbahnhof zur NDSM-Werft. Dieses stillgelegte Werft ist heute ein trendiges Kunstzentrum, in dem sich Graffiti Künstler zwischen den alten Straßenbahnen und dem vor sich hin rostenden Hafen austoben. Hier befinden sich neben tollen Bars und Cafés auch Galerien und Ateliers. Wer in den Sommermonaten kommt, sollte dann auch unbedingt beim Stadtstrand, Pllek, vorbeischauen. Der künstlich angelegte Strand eignet sich perfekt, um sich eine Zeit vom Sightseeing zu erholen und mit einem erfrischenden Getränk über das Ufer zu blicken.

Restauranttipps in der Grachtenstadt

Feinschmecker werden sich in der niederländischen Hauptstadt besonders wohlfühlen. An fast jeder Ecke, lädt ein gemütliches Lokal zum Verweilen ein. Um während eines Besuchs in Amsterdam nicht auf Touristenlokale hineinzufallen, haben wir tolle Tipps, wo es sich besonders gut und preiswert speisen lässt.

Für Freunde der gehobenen Küche bietet die Stadt unzählige Anlaufstellen. Zu empfehlen ist das Wolf Atelier nahe dem Hauptbahnhof. Hier verwöhnt der Österreicher Michael Wolf mit seinem Küchenteam seine Gäste mit ausgefallenen Gerichten.
Auch im zentral gelegenen luxuriösen 5-Sterne Hotel De L’Europe kommen Genießer auf ihre Kosten. Der schöne Ausblick auf die angrenzende Gracht, ist neben der hervorragenden Küche ein weiterer Grund für einen Besuch in den beiden Restaurants Bord‘Eau und Hoofdstad Brasserie des Hotels.
In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das farbenfrohe Dynasty. Hier kann man herrliche Gerichte aus der thailändischen, malaysischen und vietnamesischen Küche genießen.

Wer nicht unbedingt auf ein besonders hohes Küchenniveau Wert legt, dem empfehlen wir einen Besuch in den gemütlichen Foodhallen. Bei dem riesigen Angebot des Indoor-Foodmarkets findet bestimmt jeder etwas das seinen Geschmack trifft. Wer ansonsten gerne leckere Burger mit Pommes ist, der ist bei Geflipt genau richtig! Pastafans sollten der Spaghetteria einen Besuch abstatten und für alle die gerne ausgiebig frühstücken oder lunchen, ist die Corner Bakery die ideale Anlaufstelle. Besonders Fisch und Meeresfrüchte bekommt man in Amsterdam in guter Qualität! Bei einem Besuch im Mossel & Gin bekommt man köstliche Muscheln und ausgefallene Gin Tonics und in der De Oesterbar kann man typische Meeresspezialitäten genießen. Allen Zuckermäulern raten wir, die besten Donuts der Stadt im Peejays Doughnuts zu probieren oder auf ein Eis im Monte Pelmo Ijs zu gehen.

Shoppingmöglichkeiten

Von großen Kaufhäusern im Zentrum bis zu hippen Märkten, Vintage Shops und endlose Einkaufsstraßen – in Amsterdam ist für jeden Shoppingfreund etwas dabei.

Wer sich weder auf den regen Einkaufsstraßen noch in den großen Shoppingcentern wohlfühlt, der sollte sich auf die Negen Straatjes (Neun Straßen) begeben. Diese Straßen durchqueren die Hauptkanäle zwischen dem Jordaan-Viertel und der Leidsestraat. Hier findet man viele nette Restaurants, Schmuckläden, Boutiquen und einzigartige Vintage Shops.

Von berühmten Modegeschäften über Parfümerien bis zu den feinsten Konditoreien findet man in der in Amsterdam Süd gelegene Beethovenstraat. Diese elegante und ruhige Straße ist besonders dann einen Besuch wert, wenn man sich etwas Luxus gönnen möchte.

Wer Amsterdam kennt, weiß, dass sich die Stadt neben den Grachten, besonders durch seine vielen Märkte auszeichnet. Neben dem berühmten schwimmenden Blumenmarkt, dem Flohmarkt auf dem Waterlooplein und dem bekannten Albert Cuyp Markt haben wir einen Tipp, wo man besonders gut shoppen kann!

Jeden Montag und Samstag hat man die Gelegenheit den vielseitigen Noordermarkt zu erleben. Hier kann man günstige Vintage-Kleidungsschnäppchen ergattern und handgemachten Schmuck kaufen. Wer gerne einzigartige Kleidungsstücke hat, die man bei anderen Leute auf der Straße nicht wieder entdeckt, sollte hier vorbeischauen.

Die passende Unterkunft in Amsterdam

Um das Flair der Stadt bestens miterleben zu können, empfiehlt sich ein zentral gelegenes Hotel zu buchen. Eine große Auswahl an Hotels in Amsterdam sowie an attraktiven Specials und Arrangements für einen Kurzurlaub in den Niederlanden findet man auf HotelSpecials.at.